Und noch ein Törtlein: Aprikosen-Pudding-Sahnetorte

Gepostet am 19. Apr. 2015 4 Kommentare

Aprikosen-Pudding-Sahnetorte

Erinnert ihr euch? Letzte Woche habe ich euch von meinem Auftrag berichtet, für die Schwester meines Freunds die Hochzeitstorte zu backen. Da ich diesbezüglich nicht so wirklich Profi-mäßig unterwegs bin und so etwas noch nie gemacht habe, geschweige denn das nötige Équipement besitze, gibt’s von mir nicht eine große Torte, sondern drei einzelne in verschiedenen Größen. Die kleinste davon habe ich euch letzte Woche kredenzt: ein Tiramisutörtlein. Heute gibt’s die mittelere: eine Aprikosen-Pudding-Sahnetorte.

Aprikosen-Pudding-Sahnetorte

Auch diese Torte benötigt natürlich wieder ein bisschen Zeit, in der Herstellung ist sie aber relativ einfach – sieht man mal von der ollen Gelantine ab. Ich mag’s ja echt gar nicht mit Gelantine zu arbeiten. Aber wenn das schon bei mir geklappt hat, klappt’s bei euch auch :) Ihr könnt die Torte zudem super vorbereiten. Ich habe den Biskuitboden mit dem Pudding am Vortag hergestellt und am nächsten Tag das ganze nur noch mit der Sahne, den Aprikosen und den Mürbeteigstücken bedeckt. Das Ergebnis ist ein saftiges und fruchtiges Törtlein, das sich kühl gelagert auch wunderbar ein paar Tage hält. Natürlich könnt ihr auch andere Obstsorten verwenden. Ich hatten ja erst mit Erdbeeren geplant, auf die ich dann aber doch verzichtet habe, da deren Geschmack noch nicht intensiv genug ist. Macht aber nichts, die Aprikosen machen sich nämlich ganz herrlich in dem Törtlein. Und dazu sieht sie, finde ich, noch echt fesh aus. Ich steh’ ja total auf diese schrägen, mit Pistazien dekorierten Mürbeteigstücke auf der Torte. Und ich hoffe natürlich, euch gefällt es genauso!

Aprikosen-Pudding-Sahnetorte

Print Friendly

{scroll down for the English version}

Aprikosen-Pudding-Sahnetorte

• • • für jede Jahreszeit | braucht etwas Zeit | kühl lagern • • •

Zubereitung: 1,5h – Wartezeit: ca. 4h • Backzeit: 25 min | mittel |

ZUTATEN (für eine 26cm Springform)

Für den Mürbeteig

  • 60g kalte Butter
  • 30g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • Mark von 1/2 Vanilleschote
  • 1 Eigelb
  • 90g Mehl, Type 550

Für den Biskuit

  • 2 EL Mehl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 50g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Eier, Größe M
  • 100g + 6 EL Zucker
  • Salz

Für die Füllung

  • 1 Dose Aprikosen (850ml)
  • 2 Blatt Gelantine
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 1 Liter Milch
  • 600g Schlagsahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • 1 EL gehackte Pistazien

ZUBEREITUNG

  1. Für den Mürbeteig eine Springform einfetten oder mit Backpapier auslegen. Backofen auf 175° C vorhezen. Alle Zutaten bis auf das Mehl verrühren bis ein glatter Teig entsteht. Dann das Mehl vorsichtig unterarbeiten. Den Teig in Folie wickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Herausnehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 26cm groß ausrollen und die vorbereitete Springform damit auslegen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und im heißen Ofen rund 12 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, aus der Form lösen und zügig in 12 Tortenstücke schneiden.
  2. Eine 26cm Springform am Boden mit Backpapier auskleiden. Ofen auf 175° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl, Mandeln, Stärke und Backpulver mischen. Beiseite stellen. Eier trennen. Eiweiß mit 4 EL Wasser und einer Prise Salz steif schlagen. Dabei 90g Zucker einrieseln lassen, welcher sich zum Schluss gänzlich gelöst haben sollte. Eigelbe nacheinander unterschlagen. Mehlmischung vorsichtig unter die Masse heben. Masse in die Form geben und im heißen Ofen für rund 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und für 10 Minuten auf ein Kuchengitter stellen. Dann aus der Form nehmen und vollständig auskühlen lassen.
  3. Aprikosen in einem Sieb gut abtropfen lassen. Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Biskuit waargerecht teilen. Um den unteren Boden einen Tortenring legen. Puddingpulver, 6 EL Zucker und 100ml Milch glatt rühren. Übrige Milch aufkochen und mit dem angerührten Puddingpulver binden. Nochmal für rund 1 Minute köcheln lassen. Vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen. Dabei hin und wieder umrühren, damit sich keine Haut und keine Klümpchen bilden. Gelantine ausdrücken und im heißen Pudding auflösen. Pudding sofort auf dem Biskuitboden verteien und den zweiten Biskuitboden darauf setzen. Auskühlen lassen.
  4. 600g Sahne steif schlagen und dabei den Vanillezucker einrieseln lassen. Den Boden mit etwa der Hälfte der Sahne bedecken. Die Aprikosen dicht nebeneinander darauf setzen. Restliche Sahne bis auf rund 100g darauf verteilen und glatt streichen. Die übrige Sahne in einen Spritzbeutel geben und relativ weit außen 12 kleine Häufchen auf die Torte setzen. Mit den 12 Mürbeteigstücken abschließen. Ich mache hierzu mit Hilfe eines dünnen Fadens erst Markierungen in die Sahne, damit ich grob weiß, wie ich die Sahne und die Stücke platzieren muss. Torte für rund 2 Stunden kühl stellen.
  5. Abschließend die Aprikosen-Pudding-Sahnetorte mit Puderzucker bestäuben und Pistazien dekorieren.

Aprikosen-Pudding-Sahnetorte

English recipe

Apricot Pudding Cream Cake

• • • for every season | needs some time | keep in a cold place • • •

Prep time: 1,5h – waiting: about 4h • baking: 25 min | moderate |

INGREDIENTS (for a 26cm spring form)

For the short crust

For the biscuit

  • 3 eggs, size M
  • 90g + 6 tbsp sugar
  • A pinch of salt
  • 2 tbsp flour
  • 50g grounded almonds
  • 50g cornstarch
  • 1 tsp baking powder

Fro pudding and cream filling

  • 2 sheets gelantine
  • 1 can apricots (850ml)
  • 2 packages vanilla pudding powder
  • 1 liter milk
  • 600g whipping cream
  • 1 package vanilla sugar
  • Icing sugar for dusting
  • 1 tbso chopped pistachios

PREPARATION

  1. Write a comment if you would like the recipe in English :)

Quelle: Maras Original

bon appetit

Ich wünsche euch noch einen tip top Sonntag, meine Lieben

Mara

Veröffentlicht unter Backen | Hochzeit | Kuchen | Torte Verschlagwortet mit | | | | | |

Tiramisutorte & was zu gewinnen

Gepostet am 12. Apr. 2015 39 Kommentare

Tiramisutorte

Ich bin eigentlich nicht so die Torten-Queen. Wer meinen Blog regelmäßig verfolgt, weiß das. Hier findet man mehr so die Kuchen, die nicht allzu viel Ziet beanspruchen, relativ einfach zu backen aber trotzdem ein wenig ausgefallen sind. Achso. Und lecker natürlich. Aber Torten? Eher weniger. Nicht, dass ich sie nicht mögen würde. Okay, zu viel Sahne darf es bei mir nicht sein – davon wird mir schlecht. Der hauptsächlich Grund ist aber die Zeit – die fehlt mir nämlich für die Törtchen. Und die brauchen sie nun mal mehr, als meine Kuchen im Wunderland. Nun heiratet jedoch die Schwester meines Lieblingsmenschens – und ich darf die Hochzeitstorte backen. Diese wird aus drei einzelnen und unterschiedlich großen Törtlein bestehen. Aber die müssen natürlich erst mal vorher getestet werden. Sollte ja nichts schief gehen. Und schmecken. Versteht sich von selbst.

IMG_0531_M

Neben ‘ner großen Schwarzwälder Kirschtorte, wird’s ne etwas kleinere Pudding-Aprikosen-Sahnetorte und eine noch kleinere Tiramisutorte geben. Die letzten beiden kredenze ich auch euch – angefangen mit dem Tiramisutörtlein heute. Und das ist mächtig lecker. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ein paar Kaloriechen stecken da schon drin. Aber die Torte ist immerhin nur 22cm groß. Kann man sich also ruhig mal erlauben – egal ob Hochzeit, Geburtstag, Feiertag oder einfach nur so. Was lecker ist, darf gegessen werden. Vor allem wenn es süß ist. Und Schokolade dabei ist.

Tiramisutorte

Ein bisschen Zeit solltet ihr mitbringen – ich finde für eine Torte hält sich der Aufwand trotzdem noch in Grenzen. Ein Biskuit wird gebacken, geteilt und mit Schokolade bestrichen, die Creme zusammengerührt, Espresso mit Mandellikör gemischt und das Ganze zusammengebracht. Ergebnis: ein bombastisches Tiramisutörtlein. Und sehr gut vorzubereiten. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass es den Hochzeitsgästen genauso schmecken wird wie uns.

BecksCacao Streuer

Ach, und jetzt steht da oben ja noch was mit gewinnen. Ja, richtig! Ich durfte nämlich Kakao testen. Und der ist ziemlich lecker, muss ich sagen. Ihr seht es auf den Bildern: Becks Cacao*. Für die Torte habe ich den reinen 100%igen Kakao Criollo benutzt, der sich super darauf gemacht hat. Dazu gab’s ‘ne Tasse Kaffee mit Milchschaum und Zimtkakao. So gut! Momentan kommt eine Prise davon auf jede Milchschaumkrone. Und damit ihr auch in den Genuss kommt, könnt ihr zwei Streuer von Becks Cacao gewinnen. Folgende Sorten stehen euch zur Auswahl: Criollo, Lavendel, Orange und Zimt. Der Gewinner darf sich seine zwei Sorten aussuchen. Hier könnt ihr auch nochmal genauer nachschauen. Auf, auf, in den Lostopf. Ich drück euch die Daumen!

Die Teilnahmebedinungen:

  1. Hinterlasst einen Kommentar zu diesem Beitrag und nennt eure beiden favorisierten Sorten.
  2. Gebt dabei euren Namen und eure E-Mail Adresse an, damit ich die Gewinner später kontaktieren kann. Das war’s schon!

Die Verlosung endet am 03.05.2015 um 12:00 Uhr.

Anmerkung: Die Verlosung ist nur für Teilnehmer aus Österreich, der Schweiz und Deutschland möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.

Ich drücke euch die Daumen!

Und falls euch die neue Tasse und Etagere auf meinen Bildern aufgefallen sind: die durfte ich mir bei Westwing* aussuchen. Vielen lieben Dank dafür! Ich hab mich sofort nach dem Auspacken in sie verliebt. Und ihr könnt über diesen Link einen 10€ Gutschein bei eurer Registrierung gutgeschrieben bekommen. Vorbeischauen lohnt sich!

Print Friendly

{scroll down for the English version}

Tiramisutorte

• • • benötigt etwas Zeit | gut vorzubereiten | kühl lagern • • •

Zubereitung: 90min • Wartezeit: 3-4h • Backzeit: 7-9 min | einfach |

ZUTATEN (für eine 22cm Springform)

Für den Biskuit

  • 40g Butter
  • 25g Weizenmehl Type 550
  • 25g Speisestärke
  • 3 Eigelb
  • 20g Marzipanrphmasse
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eiweiß
  • 60g Zucker
  • 75g dunkle Kuvertüre

Für die Creme

  • 80ml Milch
  • 90g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 500g Mascarpone, Zimmertemperatur
  • 2 Blatt Gelantine
  • 70g Sahne

Außerdem

  • Löffelbiskuits
  • 100ml Espresso
  • 80ml Mokkalikör oder Mandellikör
  • Dunkles Kakaopulver

ZUBEREITUNG

  1. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Ofen auf 200° C Umluft vorheizen.
  2. Für den Biskuit die Butter schmelzen und leicht abkühlen lassen. Inzwischen Mehl und Speisestärke mischen und sieben. Eigelb, Marzipan in kleinen Stücken, Vanillemark und Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Eiweiß steif schlagen. Zucker dabei einrieseln lassen. Ein Viertel zur Eigelbmasse geben und unterrühren. Den Rest zusammen mit der Mehlmischung vorsichtig unterheben. Abschließend vorsichtig die Butter unterheben.
  3. Masse in zwei gleich große Portionen aufteilen und jeweils auf ein Backblech einen rund 22-23cm großen Boden streichen. Im heißen Ofen 7-9 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  4. Inzwischen Kuvertüre schmelzen und die ausgekühlten Tortenböden damit dünn bestreichen. Trocknen lassen. Anschließend zwei 22cm große Böden ausstechen.
  5. Für die Mascarponecreme Milch und Zucker aufkochen. Mit dem verrührten Eigelb angleichen – sprich erst nur wenig unter die Zuckermilch geben und gut verrühren. Dann nach und nach den Rest unterrühren. Mascarpone hinzugeben und glatt rühren. Gelantine einweichen, gut ausdrücken und auflösen (leicht erhitzen). Sahne aufschlagen und dabei langsam die Gelantine einfließen lassen. Unter die Mascarponemasse heben.
  6. Einen Tortenboden mit der Kuvertüre nach unten in eine 22cm große Springform legen. Likör mit Espresso mischen und den Boden damit beträufeln oder einpinseln.  Ein Drittel der Mascarponecreme darauf verteilen. Mit Löffelbiskuits, die ihr vorher kurz in die Espressomischung tunkt, bedecken. Mit dem zweiten Drittel der Mascarponecreme bestreichen. Diese mit dem zweiten Boden (Schokoladenseite nach unten) abdecken und wieder mit dem Espresso-Likör beträufeln. Restliche Creme darauf verteilen und die Torte für rund 3-4 Stunden im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.
  7. Springform öffnen und eventuell mit einem Messer vom Rand lösen. Vor dem Servieren mit einem feinen Sieb mit Kakaopulver bestreuen.

Tiramisutorte

English recipe

Tiramisu Cake

• • • need some time | good to prepare in advance | keep in a cold place • • •

Prep time: 90min – waiting: 3-4h • baking: 7-9 min | easy |

INGREDIENTS (for a 22cm spring form)

For the biscuit

  • 40g butter
  • 25g wheat flour type 550
  • 25g cornstarch
  • 3 egg yolks
  • 20g marzipan
  • Pulp of one vanilla pod
  • 1 pinch of salt
  • 3 eggwhites
  • 60g sugar
  • 75g dark chocolate coating

For the creme

  • 80ml milk
  • 90g sugar
  • 3 egg yolks, mixed
  • 500g mascarpone, room temperature
  • 2 sheets of gelatine
  • 70g whipping cream

Additional

  • Lady’s fingers
  • 100ml espresso
  • 80ml mocha liqueur or almond liqueur
  • Dark cacao powder

PREPARATION

  1. Line two baking trays with baking paper. Preheat the oven to 200° recirculation air.
  2. For the biscuit melt the butter and set aside to cool down a bit. Meanwhile mix flour with cornstarch and sift. Beat egg yolks, marzipan in pieces, vanilla pulp and salt with the curls of your electric whisk until frothy. Beat egg whites until stiff, while gradually adding the sugar. Give one quarter of it to the egg yolk mixture and mix in. Add the remaining egg white and the flour mixture and fold in carefully. End with carefully folding in the melted butter.
  3. Split the biscuit dough into two equal parts and spread on both baking trays to about 23cm big biscuit bases. Bake in the hot oven for about 7 – 9 minutes. Remove from the oven and let cool down.
  4. Meanwhile melt the chocolate coating and cover the biscuit bases with it. Let dry. Afterwards cut out two 22cm big bases.
  5. For the mascarpone creme bring milk and sugar to the boil. Add a bit of the egg yolks and mix in. Then gradually add the rest of it. Add the mascarpone and fold in until smooth. Soak the gelantine, squeeze it and dissolve (heat slightly). Beat the whipping cream until stiff. While doing so slowly add the liquid gelantine. Add it to the mascarpone mixture and fold in.
  6. Put one cake base chocolate side down into a 22cm spring form. Mix liqueur with espresso and sprinkle or brush the base with it. Spread 1/3 of the mascarpone mixture on it. Cover with lady’s fingers, which you dip into the liqueur mixture first. Continue with the second third of the mascarpone creme. Cover it with the second cake base and finally spread the remaining creme on it. Chill for about 3-4 hours in the fridge.
  7. Remove the cake from the spring form and dust with dark cacao powder before serving. Keep in a cold place.

Quelle: Buch Traumhafte Torten von Adolf Andersen

bon appetit

Ich wünsche euch noch den besten Sonntag, meine Lieben

Mara

* Werbung: Link zu meinem Kooperationspartner

Veröffentlicht unter Backen | Kuchen | Torte Verschlagwortet mit | | | | | | | |

One Lovely Blog Award » Wer bloggt hier eigentlich?

Gepostet am 08. Apr. 2015 5 Kommentare

Thema heute: der One Lovely Blog Award. Der was? Ja, ich hatte auch erst einmal gefühlte tausend Fragezeichen vor dem Kopf, als ich Jasmins Mail von den Foodistas zu meiner Nominierung für eben diesen Award bekam. Nach den Fragezeichen dann die Freude. Ihr vier süßen Food-Schwestern, vielen lieben Dank dafür ♥

one lovely blog award

Dann will ich euch erst mal aufklären: der Award gibt den Nominierten die Möglichkeit sich und ihr Blog vorzustellen. Wer schreibt da eigentlich, backt und fotografiert? Dabei gibt’s keinen Fragenkatalog. Man darf einfach schreiben, was man für richtig hält. Das finde ich ziemlich cool. Zum einen lernt man dadurch all die tollen Persönlichkeiten hinter den Blogs kennen. Zum anderen enthalten die Beiträge wirklich die Informationen, die die Blogger für sich und ihr Blog als wichtig erachten. Daher nehme ich die Nominierung natürlich sehr gerne an. Und erzähle euch ein bisschen was über mich und mein Wunderland.

Mara

Dann fang ich mal ganz vorne an: mein Name ist Mara. Ich bin 25 Jahre alt. Ich wohne in Hessen – rund 60km von Frankfurt entfernt, in einem kleinen 600-Einwohner-Dörflein, das ich über alles liebe. Aktuell bin ich Studentin – für den Bachelor war ich das erst in Fulda, für den Master dann in Siegen. Das hat ab Juli dann aber auch ein Ende. Master of Science darf man mich dann nennen. Endlich.

Mara

In meiner Freizeit gehört mein Herz meiner Familie, meinem Freund und meinen Freunden. Ich bin ein absoluter Familienmensch – auch wenn ich mich mit meiner Mutter tierisch gut in die Haare kriegen kann. Aber wir können das auch mit der Harmonie und so. Ich liebe es mit meiner Mutter oder meiner Oma zu backen, mich mit ihnen auszutauschen oder mit ihnen shoppen zu gehen. Genauso sind auch meine Freunde eine Herzenssache. Chillen zu Hause, ein Cappucchino im Lieblingscafé oder Feierei am Abend. In regelmäßigen Dosen bitte. Und auch als Begleitung beim Sport. Sport ist nämlich eine weitere, ziemlich zeiteinnehmende Tätigkeit in meinem Leben. Neben Tischtennis der typische Frauenkram – Joggen, BBP und vor allem Zumba. Und bitte vollständig auspowern dabei. Tja, und die letzte meiner liebsten Beschäftigungen liegt wohl auf der Hand: Backen – Fotografieren – Bloggen. Ich denke hierzu muss ich keine großen Worte verlieren. Ende 2011 habe ich es für mich entdeckt – und seitdem kann ich nicht mehr aufhören. Im Gegenteil – mein Herz hängt jeden Tag ein bisschen mehr an allem – insbesondere natürlich an meinem Wunderland.

Mara

Ich muss gestehen – ganz einfach ist das nicht immer. Ich habe eigentlich selten viel Zeit, generell etliche To Dos auf meiner Liste und bin dauernd unterwegs. Ja, ich mag das aber ja, es wird manchmal auch echt nervig. Um alles unter einen Hut zu bekommen muss das alles gut geplant sein. Entsprechend bin ich auch ein eher strukturierter Mensch, der ständig Pläne macht – spontan ist einfach meistens nicht drin. Außerdem steckt in mir eine kleine Perfektionistin und jede Menge Ehrgeiz. Bei mir gibt’s keine halbe Sachen – nur ganze. Und die bitte gut. Dass das nicht immer klappt, habe ich mittlerweile gelernt. Mache ich etwas gerne, dann mit Leidenschaft und voller Elan. Im Backen, Fotografieren und Bloggen habe ich drei Hobbys gefunden, in denen ich das alles ausleben kann. Ebenso meine Kreativität, die zuweilen aber auch mal gern verschwindet, und meinen Spaß an allem was mit Design und Grafik zu tun hat. Daher ist mein Blog auch selbstprogrammiert und gestaltet.

Und sonst noch so? Hier zum Schluss ein paar (un)nötige Fakten zu mir:

  • Ein Kaffee am Tag muss sein.
  • Am besten mit viel Milchschaum. Ich LIEBE Milchschaum.
  • Jeden Morgen gibt’s bei mir ne riesige Schüssel Müsli mit Joghurt und Obst. Ja – das passt in mich rein!
  • Fleisch gibt’s bei mir nur sehr, sehr selten.
  • Gesunde Ernährung ist mir wichtig.
  • Ich bin selten mit mir zufrieden.
  • Ich liebe Katzen. Und mein Kätzchen Henna sowieso.
  • Ich liebe es zu tanzen.
  • Sonne macht mich glücklich.
  • Schlafen in meinem Bett auch.
  • Ich kann auf vieles verzichtig. Aber nicht auf Schokolade und Müsli.
  • Sonst bin ich aber generell ein eher disziplinierter Mensch.
  • Ich könnte täglich Klamotten online bestellen. Und Schuhe.
  • Geduld ist nicht meine Stärke.
  • Dafür aber logisches Denken.
  • Ich liebe Sudoku – aber nur das schwere, in dem statt Zahlen nur Summen stehen.
  • Ich bin Einzelkind. Und Papas Prinzessin.
  • Aber ich hab ‘ne Cousine. Die ist wie meine kleine Schwester. Und mir unendlich wichtig.

Mara

Jetzt aber genug zu mir. Ich gebe den Award an dieser Stelle gerne weiter und norminiere Mara von Life if full of Goodies und Andrea von Zimtkeks und Apfeltarte. Ich bin gespannt was ihr zu erzählen habt, meine Lieben, und freue mich schon auf eure Vorstellung.

Habt noch einen tip top Tag, meine Lieben ♥

Mara

Veröffentlicht unter Wunderland Verschlagwortet mit |
Close

Loading ...

Sorry :(

Can't connect ... Please try again later.

Translate »