Gesunder Beeren-Pistazien-Kuchen

18. Juni 2017 2

Gesunder Beeren-Pistazien-Kuchen

So rein Food Fotografie mäßig kann Obst ja schon so einiges. Schmeiß irgendwo Beeren drauf und die Leute lieben es. Schmeckt nicht nur toll, sieht auch noch gut aus. Das willste dir natürlich zunutze machen. Gerade im Sommer – jetzt wo die Beeren-Zeit richtig losgeht. So war auch der Plan für den heutigen Kuchen. Aber da kannste manchmal planen, wie du willst. Was dann da aus dem Ofen kommt, kannste nie wirklich wissen, wenn du was Neues probierst. Und das ist bei uns Food Bloggern ja gezwungenermaßen so. Und so hätten wir heute mal wieder ein wunderbares Beispiel für: schmeckt super, sieht aber nicht so super aus. Weils aber so lecker ist und dazu auch noch gesünder als die herkömmlichen Kollegen, gibt’s den Kuchen heute trotzdem (und weil ich aktuell gar nicht viele Alternativen hätte, die ich euch kredenzen könnte).

Bei sowas krieg ich dann trotzdem direkt ne innere Blockade. Die baut sich so langsam, kriechend vom Backen bis zum Shooting auf. Wie das aussieht? In etwa so: 1. Teig für den Boden am Abend zusammenmischen, roh kosten (lecker!), vorbacken und als etwas zu fest empfinden (es beginnt zu kriechen). 2. Schlofi machen. 3. Am nächsten Morgen frisch ans Werk, die Pistaziencreme zusammenmixen, roh kosten (yummy!), die Farbe als nicht so appetitlich einstufen und trotdzen auf den Boden schmieren (es wächst) 4. Beeren mit Limette vermischen, auf die Creme werfen, bemerken, dass das auch nicht viel bringt, aber den Kuchen trotzdem in den Ofen schieben. (und wächst) 6. Alle 10 Minuten in den Ofen spähen, in der Hoffnung, dass es doch noch hübscher wird mit der Erkenntnis, dass es das nicht wird. (und wächst) 7. Am Ende der Backzeit resigniert den Kuchen aus dem Ofen holen, abkühlen lassen, in Stücke schneiden und die Stücke skeptisch betrachten. 8. Hallo Blockade. Mit dir lässt es sich wunderbar arbeiten!

Gesunder Beeren-Pistazien-Kuchen

Gesunder Beeren-Pistazien-Kuchen

Nun gut, dann wird halt trotzdem geshootet, verschiedenstes probiert und irgendwann aufgegeben. So zumindest im Fall dieses Beeren-Pistazienkuchens. Deshalb sind auch so viele unterschiedliche Settings heute am Start, was bei mir eher selten ist. Aber wie auch immer der Kuchen aussieht: er ist wirklich lecker! Und dazu eben auch noch gesund – was nicht heißt, dass wenige Kalorien enthalten sind. Gute Kalorien eben – wertvolle Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße. Für den Mehlanteil habe ich mich bei Vollkornmehl und Kokosmehl bedient, dazu gibt es gemahlene Mandeln und Pistazien. Kokosöl ersetzt die Butter. Zum Süßen habe ich Erythrit – also Birkenzucker – verwendet. Damit ist der Kuchen frei von Kristallzucker und es entstehen keine zusätzlichen Kalorien. Wer kein Erythrit hat und hierauf keinen größeren Wert legt, kann natürlich auch mit herkömmlichem Haushaltszucker süßen. Süße – und damit auch etwas natürlichen Zucker – bringen zudem noch die Beeren mit.

Tatsächlich war mir der Boden nach dem Backen, wie schon am Anfang gedacht, etwas zu fest. Eventuell muss man ihn gar nicht vorbacken. Ich habe im Rezept die Zeit reduziert. Wer mag, kann es gerne ohne Vorbacken testen (und mir berichten). Das spart direkt auch Zeit. Ansonsten sind es herrlich leckere Schnitten. Ich finde speziell die Kombination von Himbeeren und Pistazien genial. Die gab es auch schon bei meinen Himbeer-Tartelettes. Merke: öfter einsetzen. Lasst es euch schmecken, meine Lieben, und genießt den freien Tag!

Gesunder Beeren-Pistazien-Kuchen

{scroll down for the English version}

Drucken
Beeren-Pistazien-Kuchen

Ein gesunder Beeren-Pistazien-Kuchen mit einem Mandel-Vollkorn-Boden, bedeckt mit einer Pistazien-Mandel-Creme, die mit Heidelbeeren und Himbeeren bestreut wird.

Gericht: Blechkuchen
Portionen: 15 Stücke
Zutaten
Boden
  • 1 EL Leinsamen + 3 EL Wasser
  • 120 g Mandeln, gemahlen
  • 120 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Kokosmehl, alternativ: Dinkelvollkornmehl)
  • 3/4 TL Salz
  • 1/2 TL Vanille, gemahlen
  • 65 g Erythrit, alternativ: normaler Zucker
  • 120 g Kokosöl, weich
Pistazien-Füllung
  • 125 g Mandeln
  • 100 g Pistazien
  • 125 g Erythrit, alternativ: Kokosblütenzucker oder normaler Zucker
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Vanille, gemahlen
  • 65 g Kokosöl, geschmolzen
  • 2 kleine Eier
  • 1 1/2 EL Mandelmilch, in etwa
Beeren
  • 320 g Beeren, hier Himbeeren und Heidelbeeren
  • Schale von 1 Limette
  • Saft von 1/2 Limette
Anleitungen
Boden
  1. Eine etwa 22 x 28cm große Backform mit Backpapier auskleiden. Den Ofen auf 175° C Ober-/ Unterhitze vorheizen. 

  2. Für den Boden Leinsamen und Wasser miteinander vermischen und beiseitestellen. Gemahlene Mandeln, Dinkelvollkornmehl, Kokosmehl, Salz, Vanille und Erythrit mischen. Kokosöl und Leinsamen hinzugeben und mit dem Food Processor oder der Küchemaschine kurz untermischen, bis größere Teigklumpen entstehen und der Teig zusammenklebt, wenn man ihn mit den Händen zusammenpresst.

  3. Teig in die vorbereitete Form geben und gut andrücken. Im heißen Ofen 10 Minuten vorbacken. Herausnehmen und auskühlen lassen. Ich habe ihn direkt nach dem Ofen nochmal mit etwas flüssigem Kokosöl eingestrichen, damit er saftiger und weicher bleibt. Es sollte aber auch ohne funktionieren. Ich kann mir auch vorstellen, dass es ganz ohne Vorbacken funktioniert.

Pistazien-Creme
  1. Ofen wieder auf 175° C Ober-/ Unterhitze vorheizen. 

  2. Für den Belag Mandeln, Pistazien, Zucker, Mehl, Salz und Vanille im Food Processor fein mahlen. Geschmolzenes Kokosöl untermischen. Eier hinzugeben und untermischen. Der Teig sollte schwer vom Löffel reißen. Ist er noch zu fest, etwas Mandelmilch untermischen. Bei mir waren es 1 1/2 Esslöffel. Pistazien-Creme gleichmäßig auf den Boden streichen.

  3. Beeren mit Limettenschale und -Saft mischen. Auf der Pistazien-Creme verteilen. Kuchen im heißen Ofen rund 50 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. Dann in Stücke schneiden und servieren.

Rezept-Anmerkungen

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Inspiriert von diesem Rezept von the Brick Kitchen

Healthy Berry Pistachio Cake

English recipe

Berry Pistachio Cake

»» healthy | summer cake | refined sugar free  ««

Prep time: 45 min – baking: 15 + 50 min  •• difficulty: simple

INGREDIENTS (for a 22 x 28cm baking pan)

Base

  • 1 tbsp flax seeds + 3 tbsp water
  • 120g almonds, grounded
  • 120g whole grain spelt flour
  • 50g coconut flour
  • 3/4 tsp salt
  • 1/2 tsp vanilla, grounded
  • 65g Erythrit, alternative: sugar
  • 120g coconut oil, soft

Pistachio creme

  • 125g almonds
  • 100g pistachio
  • 125g Erythrit, alternative: coconut sugar or normal sugar
  • 50g whole grain spelt flour
  • Pinch of salt
  • 1/2 tsp vanilla, grounded
  • 65g coconut oil, melted
  • 2 small eggs
  • About 1 1/2 tbsp almond milk

Additionally

  • 320g berries, I used raspberries and blueberries
  • Zest of 1 lime
  • Juice of 1/2 lime

PREPARATION

  1. Simply write a comment if you would like to have the recipe in English. :)

Ich wünsche euch noch einen tip top Sonntag, meine Lieben! 

Mara

Veröffentlicht unter Alle | Backen | Frühling&Sommer | Kuchen | Süß Verschlagwortet mit | | | | | |

2 Kommentare zu “Gesunder Beeren-Pistazien-Kuchen

  1. Anja sagt:

    Oooohhh….das hört sich gut an und sieht auch sehr lecker aus! Danke für das Rezept, werde ich nächste woche mal ausprobieren, ist ja momentan auch die Beerenzeit :)))) <3<3….danke, ich wünsche dirr noch einen schönen abend und sende herzliche grüße ausm naturhotel südtirol ! ;) ANja <3

  2. Tolles Rezept!! Ich liebe Pistazien, da kommt das genau wie gerufen 🙂
    Liebe Grüße,
    Sabine
    Missfancy.de

Kommentar verfassen