In der Testküche: Kenwood Chef Titanium {Werbung, Verlosung}

07. Dezember 2016 65

Test Kenwood Chef Titanium

Vor kurzem hat mal wieder der Postbote geklingelt. Das tut er nur, wenn er auch ein Paket am Start hat. Dementsprechend bin ich immer in freudiger Erwartung. In diesem Fall sogar in sehr großer, freudiger Erwartung. Denn er hat mir einen neuen Küchenbegleiter mitgebracht: die neue Küchenmaschine Chef Titanium von Kenwood*, die ich für einen Test kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen habe. Vielen, lieben Dank dafür! Und natürlich habe ich für euch das Gerät genau unter die Lupe genommen – vom Stecker bis zum Rühraufsatz. Ach, und dann gibt’s auch noch was zu verlosen: das Buch „Der große Lafer Backen“ von Johann Lafer! Weiterlesen lohnt sich! Los geht’s!

Zubehör: als ich die Verpackung der Maschine endlich ungeduldig beiseite geschafft hatte, war ich doch etwas überrascht. Ich hatte mit der Maschine, einer Schüssel und den drei klassischen Rühraufsätzen für Rührteig, Knetteig und Biskuit gerechnet. Aber nö, da war ja tatsächlich wesentlich mehr dabei. Die Chef Titanium kommt nämlich noch mit einem Flexi-Rührelement, einem Unterheb-Rührelement und einem Mixaufsatz für Smoothies, Suppen und Co. daher. Coole Sache! Zudem lässt sich der Einsatzbereich der Maschine durch den Zukauf von weiterem Zubehör ausbauen – beispielsweise gibt es hier noch eine Würfelschneide, eine Getreidemühle, eine Beerenpresse und anderes. Darüber hinaus gibt es den standardmäßigen Spritzschutz und den Teigschaber. Die Schüssel umfasst 4,6 Liter – gibt es aber auch in der 6,7 Liter Variante. Die Leistung beträgt 1500 oder 1700 Watt. Einen Tick zu kurz geraten ist dafür vielleicht das Kabel. Die Küchenmaschine sollte nicht zu weit weg von einer Steckdose platziert werden. Aber da das sowieso meistens nicht der Fall ist, sollte das nicht weiter stören. Sowas fällt nur dann auf, wenn man für einen Test und die Bilder die Maschine unbedingt mittig auf den Tisch platzieren will, dadurch aber natürlich die nächste Wand in weite Ferne rückt. Welcome, Blogger-Probleme!

Design: ich bin ja vom Design her schon so ein bisschen KitchenAid-verliebt. Die Chef Titanium sieht komplett anders aus, aber ich finde sie trotzdem schick. Eher „maskulin“ vom Look, etwas größer und mit mehr Gehäuse, aber elegant. Die kann man sich durchaus in die Küche stellen! Da sollte man sie dann aber auch stehen lassen. Es gibt zwar schwerere Geräte, aber ständig herumtragen möchte man die 9,2kg nicht. Mir zumindest wäre das zu lästig. Das Gehäuse ist aus Aluminium und in silber gehalten, das jedoch etwas ins bräunliche geht. Die Schüssel und die Rühraufsätze sind aus Edelstahl. Die Schüssel ist am oberen Rand außerdem ganz gut abgeschlossen. Man kann daran wunderbar Eier aufschlagen, was ich mag. Die Verarbeitung wirkt ingesamt hochwertig. Da hatte ich schon anderes in der Küche stehen. Trotzdem wackelt der Kopf etwas, wenn er am werkeln ist – dazu später mehr. Zudem gibt es eine Innenbeleuchtung für die Rührschüssel, was ich bisher auch noch nie gesehen hatte, aber ein recht cooles Feature finde, denn je nach Teig, Menge und Licht kann man manchmal wirklich nicht genau einschätzen, wie gerade die Beschaffenheit des Teigs ist, ob er schon fertig ist oder was da überhaupt vor sich geht. Was ich nicht so gerne mag ist die glänzende Rührschüssel. Ich bin da eher Fan von einer matten Gestaltung. Aber das ist Geschmacksache – und bei einer Küchenmaschine zählen dann auch eher andere Dinge mehr.

Test Kenwood Chef Titanium

Handhabung & Bedienfreundlichkeit: Da man nicht viele Knöpfe und Hebel an der Küchenmaschine findet, kann man auch nicht viel falsch machen. Zum einen gibt es einen On/ Off Knopf, der das Zentrum des Geschwindigkeitsreglers darstellt. Letzterer hat 6 Stufen mit einer extra Stufe „min“, die noch einmal etwas langsamer ist als Stufe 1. Für meine Zwecke reicht das völlig aus und erlaubt genug Flexibilität. Außerdem gibt es einen Hebel, um den Rührarm hochzuklappen. Den drückt man einfach nach unten und der Arm schwingt automatisch ein Stück nach oben – sollte der Teig nicht zu schwer sein und den Rührarm unten halten. Zuerst empfand ich das als ganz nette Spielerei. Später ist mir dann aber aufgefallen, dass das tatsächlich ganz praktisch sein kann, denn man braucht nur eine Hand. Weiterhin gibt es an zwei Stellen Möglichkeiten weitere Zubehörteile anzuschließen – wie beispielsweise den Mixer. Das ist einmal am vorderen Ende des Rührarms seitlich und dann am hinteren Ende auf der Oberseite. Man erkennt es auf den Bildern. Die Haptik der Maschine ist generell gut, aber nicht besonderes.

Test Kenwood Chef Titanium

Rühren, Kneten, Mixen: Der wichtigste Teil: das Herstellen von Teig. Ich habe einen Biskuitteig und einen Hefeteig hergestellt. Dazu habe ich noch Eiweiß steif geschlagen. Beim Biskuit war ich sehr gespannt, denn zum einen hatte ich eine große Menge Eier – 7 Stück, Größe L – und zum anderen wollte ich das Unterheb-Rührelement testen. Der Biskuit war dazu ein Experiment, bei dem ich statt Weißmehl und Zucker Vollkornmehl und Ahornsirup nutzen wollte. Anders als bei der klassischen Herstellung, schlage ich bei meinem Biskuit immer die Eier zusammen dickcremig auf, anstatt sie zu trennen. Eier trennen mag ich einfach nicht. Anfangs dachte ich, dass die Maschine die Eier nicht richtig dickcremig aufschlagen kann, denn irgendwie war das nicht so, wie ich es eigentlich kenne, wobei der Ahornsirup da ja auch beeinflussen könnte. Aber ich musste der Chef Titanium einfach nur etwas mehr Zeit geben und schon waren die Eier wunderbar cremig aufgeschlagen – trotz der echt großen Menge Eier. Man sieht auf den Bildern, dass die Schüssel am Schluss bis oben hin gefüllt war. Dann habe ich von Ballonschneebesen auf Unterheb-Rührelement gewechselt und das Mehl in die Schüssel gesiebt. Auf Stufe „min“ habe ich das Vollkornmehl langsam untergehoben. Da ich etwas Angst hatte, dass mir der Teig zu sehr zusammenfällt, habe ich das Ganze relativ schnell wieder gestoppt. Das Mehl war dadurch noch kaum untergehoben. Ich habe es dann mit dem Teigschaber, der sich auch angenehm verwenden lässt, weiter vermischt. Es lag definitiv aber auch am Vollkornmehl, dass sich Mehl und Eiermasse schwerer verbunden haben, denn ich habe auch mit dem Teigschaber etwas länger gebraucht, bis kaum noch Mehlklümpchen übrig waren. Das Unterheb-Rührelement finde ich aber auf jeden Fall eine coole Sache. Auch für Eischnee lässt es sich sicherlich super anwenden. Da werde ich auf jeden Fall noch mehr mit testen, denn durch das maschinelle Rühren kann ich mir vorstellen, dass alles gleichmäßiger untergehoben wird, als von Hand. Und man hat wieder ein paar Handgriffe gespart. Ihr seht übrigens auf den Bilder, wie wunderbar mein Biskuit aufgegangen ist – ohne einzugehen. Test Vollkornmehl und Ahornsirup: check!

Test Kenwood Chef Titanium

Weiter ging es mit dem Hefeteig – für mich natürlich der wichtigste Teil. Meine Küchenmaschine muss einen Hefeteig anständig kneten können, sonst wird sie wieder aussortiert. Es ist der Teig, den ich neben meinem Brotteig am häufigsten herstelle. Und mit Hand kneten? Och nö. Im Beiheft stand, dass man Hefeteig erst 1 Minute auf Stufe „min“ und dann weiter auf Stufe 1 kneten soll. Mir kam das jedoch etwas zu stark vor und ich habe deshalb nur auf Stufe „min“ kneten lassen. Der Knethaken bearbeitet ziemlich gut den kompletten Teig. Damit schafft er etwas, was meine KitchenAid teilweise nicht schafft. Da knetet es irgendwie so komisch, dass ein Teil des Teiges am Rand nach oben wächst und dann leicht am Schüsselrand herausragt. Da wandert es dann immer weiter, wird aber logischerweise vom Knethaken nicht bearbeitet. Hier muss ich dann also mit dem Teigschaber den Teig wieder zurück nach unten drücken. Dadurch muss ich häufig an der Maschine stehen bleiben und kann gleichzeitig keine anderen Arbeiten erledigen. Das nervt, ist aber bei der Chef Titanium glücklicherweise nicht so. Dafür wackelt der Rührarm etwas. Ich glaube nicht, dass da irgendetwas kaputt gehen könnte, aber es wackelt eben und wirkt deshalb nicht 100% stabil. Generell übrigens bei allen Teigen – auch bei Biskuit und Eischnee.

Und noch der Eischnee. Der wurde genau so, wie er sein sollte: wunderbar fest. Man sieht es auf den Bilder. Da gibt es nichts auszusetzen. Ich habe langsam von 1 auf 6 hochgeschaltet und relativ fix war das Eiweiß steif geschlagen.

Test Kenwood Chef Titanium

Fazit: die Chef Titanium von Kenwood ist für den Hobbygebrauch eine sehr gute Wahl, wenn man zuverlässig und einfach gute Ergebnisse haben möchte. Insbesondere wenn man häufiger backt. Dann lohnen sich auch die 749 Euro, die schon nicht gerade wenig sind. Das überlegt man sich zweimal. Man bekommt dafür jedoch auch, wie bereits oben erwähnt, ein etwas umfangreicheres Zubehör mitgeliefert. Backt man eher weniger, z.B. nur zu Geburtstagen oder Festen, tut es sicherlich auch ein günstigerer Vertreter. Vorteil der Chef Titanium ist jedoch, dass man ihren Einsatzbereich durch weiteres Zubehör ausbauen kann. Das Design ist modern und sollte in jede Küche passen.

ru2_final.indd

Und zu guter Letzt habe ich euch ja noch das Buch von Johann Larfer Der große Lafer Backen versprochen. Wie immer mit easy peasy Teilnahmebedingungen:

Achtung! Die Verlosung ist beendet. Der Gewinner wurde bereits per Mail informiert.

Die Teilnahmebedingungen:

  1. Um in den Lostopf für das Buch zu hüpfen, hinterlasse einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag und verrate mir dabei, welcher Kuchen es dieses Jahr auf deine Weihnachtstafel schafft.
  2. Außerdem gib noch deinen Namen und deine E-Mail Adresse im Formular an, damit ich den Gewinner später kontaktieren kann. Das war’s schon!

Die Verlosung endet am 18.12.2016 um 12:00 Uhr.

Anmerkung: als Teilnehmer musst du mind. 18 Jahre alt sein (oder du hast das Einverständnis deiner Eltern am Gewinnspiel teilzunehmen, welches du mir schickst). Die Verlosung ist nur für Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.

Ich drücke euch die Daumen!

Habt noch eine tip top Woche, ihr Lieben!

Mara

* Werbung: Link zu meinem Kooperationspartner Kenwood.

Anmerkung: die Küchenmaschine wurde mir zum Test von Kenwood zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon unberührt. 

Veröffentlicht unter Test Verschlagwortet mit |

65 Kommentare zu “In der Testküche: Kenwood Chef Titanium {Werbung, Verlosung}

  1. Evelyn Lindeman sagt:

    Interessant, dass der Teig hier nicht hochwandert….dachte immer das ist halt so.
    Kenne ich auch von der KA.
    Bei uns gibt es einen mehrstöckigen Sternkuchen, zusammengesetzt aus mehreren verschiedengross ausgeschnittenen Sternen aus einem Schokonuss- Blechkuchen, „zusammengeklebt“ mit Hagebuttenmark. bestaubt mit Vanille-Puderzucker „Schnee“

  2. katja franke sagt:

    Hallo liebe Mara,

    Ich backe dieses Jahr einen Mohnkäsekuchen! Ich liiiiiiebe diese Kombination!!! Die Rezeptinspiration habe ich von Dir 😀

    Die Küchenmaschine wäre der Wahnsinn!!!

    liebe Grüße

    Katja

  3. Silvia sagt:

    Hallo Mara,
    Bei mir kommt ein Glühweingugelhupf unbedingt auf die weihnachtliche Kaffeetafel.Dazu wäre der Gewinn schon sehr praktisch. Schöne Adventszeit!

    • Mara sagt:

      Hallo liebe Silvia, Glühweingugelhupf klingt klasse! Aber nicht, dass es zu Missverständnissen kommt: es gibt das Backbuch von Johann Lafer zu gewinnen, nicht die Küchenmaschine. Aber das Buch kann dir sicherlich auch mit Tipps beim Backen helfen. ;)
      Liebste Grüße
      Mara

  4. Deborah sagt:

    Ich wollte mich zum ersten Mal an eine Schwarzwälderkirsch ranwagen. Es ist die Lieblingstorte meines Freundes und wir sind im Sommer zusammengezogen und richten Weihnachten nun bei uns aus. Ich hoffe es wird mir gelingen :)

  5. Hannah sagt:

    Auf jeden Fall ein Bratapfelkuchen mit Vanillesoße :)

  6. Mihaela Radoi sagt:

    Liebe Mara, meine Familie liebt Schokolade, also es ist doch klar dass ein Schokoladenkuchen sein muss. Ich habe mich noch nicht entschieden welche, vielleicht dunkle Schokoladen mit Walnüsse und Kirschen…
    Schöne Adventszeit!

  7. Uli sagt:

    Ich werde eine Lebkuchenbiskuittorte mit Kirschen backen – lecker!

  8. Verena sagt:

    Hallo Mara,

    ich will dieses Jahr wohl einen Bratapfelkuchen machen. Und vielleicht einen Zimtschneckenkuchen. Mal sehen. Aber vielleicht kommt auf deinem Blog ja noch eine andere Inspiration dazwischen :-)
    Oder ich kann in dem Buch von Lafer was entdecken ;-)
    LG

  9. Hanni B. sagt:

    Unbedingt ein saftiger Schoko- gewürzkuchen mit fruchtiger Orangensahne.

  10. Christine sagt:

    Hallo Mara,
    ich mache dieses Jahr einen Käsekuchen mit Mandarinen und vielleicht noch eine Rezeptidee von Deinem Blog :)

  11. Janine sagt:

    Bei uns gibt es dieses Jahr einen Lebkuchen und einen Apfel-Kuchen in der Weihnachtsvariante mit ganz viel Zimt und Spekulatius Crumble :)

  12. Sabine sagt:

    Hallo Mara,
    ich werde Käsekuchen mit Eischnee und Tränchen machen- früher hat ihn meine Oma immer gemacht und er gehört bei uns zu den Feiertagen einfach dazu. Und mal schauen, zu was ich mich bis dahin noch inspirieren lasse :)
    Die Küchenmaschine wäre echt ein Traum!

    • Mara sagt:

      Hallo Sabine :) Käsekuchen geht auch einfach immer. Und es liebt ihn jeder. Gute Wahl :) Damit keine Verwirrung entsteht: es gibt nicht die Küchenmaschine zu gewinnen, sondern das Backbuch von Johann Lafer. So wie es oben steht. :)
      Liebste Grüße
      Mara

  13. Stefanie schiestl sagt:

    Ach der lafer…da muss ich einfach mitmachen :-)
    Ich hab ja einen thermomix zuhause und muss gestehen ich bin alles andere als zufrieden…Sahne, eischnee und Hefeteig kriegt er einfach nicht so hin wie ich mir das vorstelle und greife deshalb sehr oft zum handrührgerät!!
    Suppe koche ich nach wie vor im Topf…deswegen überleg ich schon ob ich mir eine neue Küchenmaschine zulege!!
    Bei mir gibt es zu Weihnachten eine bûché de Noel…das Rezept von französchich-kochen.de
    Ich liebe französisches Gebäck und möchte das mal ausprobieren!!
    Lg Steffi

  14. Nivi sagt:

    Hallo liebe Mara, bei uns gibt es jeden Jahr einen Rotwein-Spekulatius-Kuchen am 1. Weihnachtstag. Sonsten probiere ich einfach gerne neues aus….und diese Küchenmaschine dürfte mich sehr sehr gerne beim experimentieren unterstützen, das wäre einfach ein Träumchen :D

    • Mara sagt:

      Hallo Nivi :) wie toll, dass du bei meiner Verlosung mitmachst. Rotwein-Spekulatius-Kuchen klingt auch super lecker! Nur eine kleine Anmerkung, um Verwirrungen zu vermeiden: es gibt das Buch zu gewinnen, nicht die Küchenmaschine!

  15. Johanna von Schledorn sagt:

    Hallo!
    So eine Küchenmaschine wollt ich schon immer.
    Deine Seite finde ich auch zauberhaft. Du hast so schöne Fotos. Zum reinbeissen!
    Ich würde zu Weihnachten einen Roteeinkuchen machen mit Zuckerguss und Sternchen. Hm… lecker! Das Rezept ist von meiner Freundin.

    Eine schlne Weihnachtszeit wünsch allen… Johanna🎅👼🌲☄

    • Mara sagt:

      Hi Johanna. Es freut mich, dass dir mein Wunderland gefällt :) :) Aber nicht, dass es zu Verwirrungen kommt: es gibt das Buch zu gewinne, nicht die Küchenmaschine. So wie es oben steht. :)
      Liebste Grüße
      Mara

  16. Tiffi2000 sagt:

    Hallo,

    ich habe dieses Jahr eine Weihnachts-Schoko-Tarte gemacht, die wirklich toll geschmeckt hat…

    LG

  17. lundiii sagt:

    Liebe Mara,
    Ich hab gestern ein Vorgängermodell der von dir getesteten Kenwood gekauft. Ich freu mich schon riesig aufs Ausprobieren und werde einen Spekulatius Rotwein Gugelhupf backen :)
    Liebe Grüße,
    Lundi!

  18. Kamilla sagt:

    Wir machen dieses Jahr einen traditionellen polnischen Mohnkuchen zu Weihnachten.

    Die Küchenmaschine würde uns dabei sicher helfen ;)

    Liebe Grüße!

    • Mara sagt:

      Hi Kamilla, danke für deine Teilnahme! :) Um sicherzugehen: nicht die Küchenmaschine gibt es zu verlosen, sondern das Backbuch von Johann Lafer. Nicht, dass es zu Verwirrungen kommt. ;) Steht alles oben beschrieben. :)
      Liebste Grüße
      Mara

  19. Karina sagt:

    Dieses Jahr wird es wohl ein gedeckter Apfelkuchen auf die Weihnachtstafel schaffen. Ein Klassiker, aber trotzdem immer wieder gut.

  20. Bärbel Jenke sagt:

    eine tolle Küchenmachine, bei mir gibt es dieses Jahr eine Dominostein-Torte

  21. Daniela sagt:

    Ein ganz schlichter Rotweinguglhupf mit geriebener Schokolade, Haselnüssen, Mandeln, Zimt…… Ich liebe diesen Guglhupf, weil er so schön saftig ist und so weihnachtlich schmeckt. Ich bin ja ein großer Kitchen-Aid Fan, würde mich da aber gerne mit dieser Küchenmaschine von Kenwood überraschen lassen,

    • Mara sagt:

      Hi Daniela, danke für deine Teilnahme. Aber Achtung, nicht die Küchenmaschine gibt es zu verlosen, sondern das Backbuch von Johann Lafer. Nicht, dass es zu Verwirrungen kommt. ;) Steht alles oben beschrieben. :)
      Liebste Grüße
      Mara

  22. Jan Brems sagt:

    Hallo Mara, bei uns gibt es einfach immer Käsekuchen, es gibt ja schließlich nichts besseres. Ist zwar ein recht einfaches Rezept, aber wer spart nicht gerne arbeit!

  23. Hannah sagt:

    Liebe Mara, bei uns gibt es auf jeden Fall dieses Jahr neben der alljährlichen Linzer Torte einen Spekulationscheesecake, da mein Freund nicht mehr ohne Cheesecake leben kann :-) LG Hannah

  24. Verena sagt:

    Bei mir ist es noch nicht sicher welcher Kuchen es wird. Auf jeden Fall etwas weihnachtliches mit Gewürzen und was fruchtiges dabei mit evtl Orangen 😊

  25. Karola sagt:

    Liebe Mara,

    Nachdem ich dieses Jahr meinen ersten Baumkuchen gebacken habe und total begeistert war, wird dieser auch auf meiner Weihnachtstage landen.

    Eine schöne Vorweihnachtszeit wünsche ich dir!

    LG
    Frau Podenco

  26. Mara sagt:

    Bei mir wie immer ein Schokokuchen mit tonnenweise Zimt – passt perfekt zum Weihnachtskaffeeklatsch mit Oma & Co! :)

  27. S. S. sagt:

    Hallo Mara,
    ich habe mir dieses Jahr die CookingChef von Kenwood gegönnt und bin mehr wie zufrieden. Und da ich bis jetzt noch nicht weiß, was für eine Torte ich dieses Jahr backe, wäre das Backbuch von Lafer, eine tolle Inspiration für mich.
    Liebe Grüße
    Susi

  28. Bernhard Unger sagt:

    Hallo Mara,
    Ich werde den WEIHNACHTLICHEN GEWÜRZKUCHEN nachbacken. Ich liebe Gewürzkuchen :-)

  29. yvonne.lettl. sagt:

    Also ich hab eine Christbaumsilikonform und werde einen Ölteig mit Waldmeisterfarbe einfärben. Die Kids machen noch Dekostreusel drauf …e voila..

    Viele Grüsse

    yvi2510

  30. steffi sagt:

    Schwarzwälder Kirch das ist unse liebling nachtisch :-) sofern das als Kuchen anzusehenist lol

  31. Sandra sagt:

    Bei uns wird es auf jeden Fall ein Gewürz kuchen sein. Ganz einfach und immer lecker!
    LG Sandra

  32. Kerstin sagt:

    Ich backe vor Weihnachten keinen Kuchen mehr. Bei mir gibts leckere Kekse….Haselnussmakronen und Schokokcrossies.
    Das Buch wäre toll zu gewinnen ☺

  33. Veronika sagt:

    Bei mir gibt es dieses Jahr einen Mohn-Streuselkuchen, weil ich leider mohnsüchtig bin :)
    Liebste Grüße,
    Veronika

  34. Schmid sagt:

    Eine Tiramisutorte:-)

  35. Hallo Mara, ich bin noch am Überlegen, aber ich denke, ich werde einen Mohnstriezel auf meiner Weihnachtstafel haben, denn mein Schwiegervater ist zu Besuch und der liebt Mohn. Liebe Grüsse Birgit.

  36. Jurt Dijana sagt:

    Diese Jahr werde ich versuchen machen Havanna Torta.
    LG
    Dijana

  37. Tine sagt:

    Hi meine liebe!
    Ich wünsche dir viel Freude mit deiner neuen küchenmaschine!
    Bei uns wird nicht so viel süßes gegessen. Ich bin auch die einzige die backt. Es gibt Weihnachten weder Nachtisch noch Kuchen oder torte. Weil es so nicht gegessen wird. Vielleicht mache ich noch eine leckere creme. Aber dann bleibt da so viel über…. vlg tine

  38. Dani sagt:

    Wir backen bestimmt noch Apfelbrot.
    Viele Grüße,
    Dani

  39. Diana sagt:

    Hallo mara
    Also bei mir wird es vermutlich eine Bratapfelzimtcremetorte werden aber vielleicht entscheidet sich das noch spontan;)
    Wie laut ist die Küchenmaschiene denn bei meiner Bosch Mum ist es immer realtiv laut.
    LG dini

    • Mara sagt:

      Hallo Dini, also verglichen mit einem Thermomix, der Nüsse mahl, ist sie sehr, sehr leise. ;) Ich würde sie als normal bezeichnen. Kommt natürlich darauf an, was du mixt und mit welcher Geschwindigkeit. Mir ist beim Testen nicht aufgefallen, dass sie sonderlich laut ist. War angenehm. Aber nicht dass es zu Verwirrungen kommt: es gibt nicht die Küchenmaschine zu gewinnen, sondern das Backbuch von Johann Lafer. Wie es oben steht. :)

      LIebste Grüße
      Mara

  40. Patti sagt:

    Hallo Mara,

    mal sehen was es dieses Jahr noch gibt. Manchmal bekomm ich ja irgendwann das backverbot ausgesprochen, da wir doch ein paar 😊 Plätzchen zu Hause haben. Aber ein Schoko-Lebkuchentörtchen geht immer.

    LG und schöne Weihnachten
    Patti

    PS.: ich finde deinen Blog klasse 👍👏

  41. Denise sagt:

    Liebe Mara,

    ich fülle gerade fleißig die Keksdosen meiner Familie und komme deshalb gar nicht zum Kuchenbacken. Ich liebäugele aber schon lange mit einem Schoko-Maronen-Kuchen, den wird (muss) es dann an einem der Weihnachtsfeiertage geben. Wenn das Keks-Fieber vorbei ist ;)

    Liebe Grüße,
    Denise

  42. Daniela Waggershauser sagt:

    Hallo Mara,
    da der Zebrakuchen der Lieblingskuchen der Kinder ist, wird der an Weihnachten gebacken, denn der läßt sich supereasy und schnell auch mal mit Hilfe von den Kindern backen.
    Viele Grüße
    Daniela

  43. barbara sagt:

    Wir werden dieses Jahr auf einen „richtigen“ Kuchen verzichten – aber da gibt es ja noch die 30 Sorten Plätzchen, die ich zusammen mit meiner Mama gebacken habe.

    Wobei es nach Verzehr der letzten Plätzchen meist nicht lange dauert, bis das Kuchenverlangen wieder da ist.

    Vielleicht gibt es ja ein passendes Rezept bei Herrn Lafer…

  44. Sonja sagt:

    Ich werde einen einfachen Hefekuchen mit Äpfeln machen. Ich liebe schlichte Blechkuchen! Das ist ganz nach der Thüringer Tradition.

  45. Caro sagt:

    Bei uns gibt es wie jedes Jahr die traditionelle Beerentorte von meiner Oma, das Rezept finden alle toll und man kann nix falsch machen :)
    LG Caro

  46. Chiara sagt:

    Hallo Mara,

    Ich weiß noch nicht, was es bei uns geben wird, da ich meist aus den Wünschen aller Familienmitglieder etwas leckeres zu basteln versuche ;-) wenn es nach mir gehen würde, stände eine Apfel Zimt Wickeltorte auf dem Tisch!

    Liebe Grüße,
    Chiara

  47. Nadine sagt:

    Liebe Mara
    Dieses Jahr bin ich ganz verrückt nach einem Schokoladen-Lebkuchen-Cake.
    Und vielleicht werde ich ja durch eines von Lafers Rezepte noch weiter inspiriert!
    Grüsse, Nadine

  48. Liebe Mara, dieses Jahr gibt es wieder die leckere Weihnachtstorte mit Glühweinkirschen und Vanillesahne. Eine Küchenmaschine wie diese würde mir die Arbeit dafür bestimmt erleichtern. Liebe Grüße Silke

  49. Tanja Hammerschmidt sagt:

    Ich bin begeistert <3 Hüpfe gerne in den Lostopf und hoffe die Glücksfee findet mich. Ich würde mich sehr darüber freuen wenn ich gewinne. Und vielen Dank für diese wunderbare Verlosung. Bei Facebook folge ich dir unter Tanja Hammerschmidt und ja meine Daumen sind gedrückt :) Ich bin ganz schlecht in backen und ohne Hilfe wird das einfach nichts bei mir :D Welchen ich backe entscheiden meine beiden Männer, will ja schließlich zum Schluss nicht alles alleine essen müssen, aber so eine Schoko Sahne Torte wäre mal wieder toll :)
    lg junibrummer@gmx.de

  50. Bettina sagt:

    Zu Weihnachten gibt es bei uns heuer einen würzigen Schokoladekuchen :)

  51. Hannah sagt:

    Ich liebe weihnachtlichen Vanillekipferl Cheesecakes.. Mhm ein Traum!! Über den gewinn würde ich mich wahnsinnig freuen ♡

  52. Lina sagt:

    Bei und gibt es einen Cranberry- Orangen Kuchen mit Orangenglasur. Dazu einen Berg Kardamom Schnecken mit Pistazienbutter, Schokoladenchips und Himbeeren gefuellt.
    In meiner Buechersammlung ist Herr Lafer notch nicht zu finden. Ich denke der wuerde gut dazu passen.

  53. Hannah Ö sagt:

    Baileys Cheescake oder vielleicht doch ein Bratapfelkuchen :)

  54. Caro sagt:

    Liebe Mara, eigentlich backe ich Weihnachten selten Kuchen, weil ich immer einen leichten Plätzchenüberschuss habe (ich back halt gern…). Dieses Jahr werde ich aber – auf Wunsch meiner Familie – eine „Indische Herrentorte“ backen. Die besteht aus einem Schokoladen-Marzipan-Sandteig und ich fülle sie mit selbstgemachtem Pflaumenmus. Die Glasur besteht aus einer Ganache.
    Liebe Grüße
    Caro

  55. Sandra N sagt:

    Liebe Mara,
    mich hat ja sehr dein weihnachtlicher Rotweinkuchen angelacht. Ich glaube, den wird es bei uns geben oder der Bratapfelkuchen. Mal sehen…
    Liebe Grüße
    Sandra (auch ehemals aus dem Umfeld Frankfurts)

  56. Nadine sagt:

    Ich backe auf jeden Fall Christstollen :) Mini Christstollen, die man auch mal verschenken kann. Ein Russischer Zupfkuchen darf aber auch auf keinen Fall fehlen ;)
    Grüße Nadine

  57. Kirsten Meyer sagt:

    Hallo Mara, habe auch eine Kenwood Mayor. Auch diese ruckelt. Scheint also eine Kinderkrankheit zu sein. Bei mir gibt es den Rotwein-Schokoladen-Kuchen. Lässt sich gut vorbereiten und hält sich auch .

    Lese immer wieder gerne deinen Blog.Weiter so

Kommentar verfassen