Rawnies – oder auch Rohkost-Brownies

05. Februar 2017 3

Rawnies - Raw Brownies

Früher – ganz, ganz früher – mochte ich Zartbitterschokolade nicht. Vollmilchschokolade war das einzig Wahre. Heute verstehe ich mein früheres Ich nicht mehr. Alles unter 70% lasse ich liegen, 85% ist mein Favorit, gegen 92% habe ich aber auch nichts. Ich liebe einfach diesen intensiven Schokoladengeschmack. Und so viel Süße muss für mich da gar nicht drin sein. Für alle, die da so ein bisschen ticken wie ich, habe ich heute ein unglaublich leckeres Rezept dabei. Die anderen lassen aber bitter weiterhin schön das Browserfenster auf. Is‘ nämlich nicht unbedingt nur was für Zartbitter-Schokoholics. Is‘ nämlich schon süßer. Und dazu hat’s auch noch viele Nüsse. Von was ich eigentlich rede? Von Rawnies.

Rawnies - Raw Brownies

Rawnies? Richtig gelesen. Rohkost + Brownies, im Englischen Raw + Brownies. Was macht das? Yes! Rawnies. Und wenn ich erst einmal anfange von ihnen zu schwärmen kann ich nicht mehr aufhören. Seit dem ersten Biss sofort verliebt. Die Kombination aus Walnüssen und Schokolade ist köstlichst. Gesüßt wird mit Datteln und einem Schuss Reissirup. Dazu kommen noch ein paar Mandeln. Mehr braucht es nicht.

Die Herstellung ist obendrein unglaublich einfach. Walnüsse in den Mixer schmeißen und kurz mahlen. Kakao und Salz dazu, kurz umrühren. Dann nach und nach die Datteln hinzugeben und zum Schluss Mandeln untergeheben. Ab in ’ne Form und eine Runde in den Gefrierschrank. Fertig! Einfacher, schneller, köstlicher geht nicht. Ohne Witz. Probiert’s aus!

Rawnies - Raw Brownies

Und mit noch was können die Rawnies punkten: sie werden zum einen nicht gebacken, zum anderen stecken sie voller guter Zutaten. Nüsse liefern wertvolle Fette und Eiweiße. Datteln stellen die gesündeste Art des Süßens dar, da sie wichtige Ballaststoffe mitbringen. An Kalorien fehlt es hier trotzdem nicht. Is‘ aber gar nicht schlimm. Es reicht schon ein kleines Stück und man ist im siebten Schokohimmel. Ehrenwort!

{scroll down for the English version}

Rawnies - Raw Brownies
Drucken
Rawnies (Rohkost-Brownies))
Vorbereitungszeit
10 Min.
Arbeitszeit
10 Min.
 
Diese Rawnies, oder auch Rohkost-Brownies, sind nicht nur extrem lecker, sondern auch noch gesund, glutenfrei, vegan und zuckerfrei. Mit Nüssen, Kakao und Datteln.
Länder & Regionen: Kuchen
Portionen: 18 x11cm Form
Zutaten
  • 175 g Walnüsse
  • 50 g Rohkost-Kakaopulver
  • 1/4 TL Meersalz
  • 150 g Datteln , entsteint und getrocknet
  • Einen Schuss Reissirup
  • 65 g Mandeln , gehackt
Anleitungen
  1. Eine etwa 18 x 11cm große Form mit Backpapier auslegen.
  2. Die Walnüsse in einem Food Processor fein mahlen. Kakao und Salz hinzugeben und kurz vermischen. Bei laufendem Food Processor nach und nach die Datteln hinzugeben. Zum Schluss ebenfalls den Reissirup. Die Masse sollte krümeligen Streuseln ähneln, die zusammenkleben, wenn man sie zusammendrückt. Mandeln unterheben.
  3. Masse in die vorbereitete Form geben und gut platt drücken. Für mindestens ein - zwei Stunden (geht auch über Nacht) in den Gefrierschrank geben. Dann herausnehmen und in Stücke schneiden. Kühl aufbewahren.
Rezept-Anmerkungen
Schwierigkeit: ganz einfach

 Quelle: basierend auf diesem Rezept von My new Roots

Rawnies - Raw Brownies

English recipe

Rawnies

»» raw brownies | vegan & glutenfree | sugarfree ««

Prep time: 10 min – waiting: about 1 hour •• difficulty: very simple

INGREDIENTS (for a 18×11 cm pan)

  • 175g walnuts
  • 150g dried dates
  • 50g raw cacao powder
  • 1 tsp rice sirup
  • 65g chopped almonds
  • 1/4 tsp sea salt

PREPARATION

  1. Write a comment if you want the recipe in English.
Ich wünsche euch noch den besten Sonntag, meine Lieben! 

Mara

Veröffentlicht unter Alle | Kuchen | Süß Verschlagwortet mit | | | | | | |

3 Kommentare zu “Rawnies – oder auch Rohkost-Brownies

  1. Mara sagt:

    Die sahen ja schon auf Instgram so lecker aus!
    Werde ich definitiv mal ausprobieren! :))

  2. Christina sagt:

    Hmm, die sehen sehr lecker aus!

  3. Ich mag die auch total gerne, ich habe statt Walnüssen nur meist Haselnüsse verwendet und sie in kleine Bällchen gerollt. So hat man immer mal einen süßen Snack zur Hand :)
    Liebe Grüße
    Jenny von http://www.fitandsparklinglife.com

Kommentar verfassen