Nicht schön, aber lecker: Aprikosen-Mascarpone-Muffins

02. August 2015 11

Aprikosen-Mascarpone-Muffins

Hach ja… leider sind meine Muffins heute kein optisches Highlight. Sie wollten sich einfach nicht schön fotografieren lassen. Schien nicht so mein Tag zu sein. Dazu war ich noch unter Zeitdruck. Keine gute Kombi. Ich mag euch die Muffins trotzdem nicht vorenthalten. Lecker sind sie nämlich. Und darauf kommt’s schließlich an. Denkt sie euch also bitte einfach schön. ;-)

Aprikosen-Mascarpone-Muffins

Gemacht werden die Muffins eigentlich ganz easy peasy. Bei mir was nur das Problem, dass meine Aprikosen irgendwie riesig waren. Die wollten kaum in die Form passen, die Halunken. Ich habe deshalb nur die kleinsten von ihnen komplett in den Teig gelegt. Bei den großen habe ich es bei einer Hälfte belassen. Hat auch funktioniert. Also ein kleiner Tipp von mir: sucht euch kleine Aprikosen.

Die Cremefüllung besteht im Originalrezept (aus der Sweet Dreams) nur aus Mascarpone. Wir mögen es nicht so mastig, weshalb ich die Hälfte durch Magerquark ersetzt habe. Schmeckt super! Und vor allem sind die Muffins herrlich saftig. Das mag ich besonders. Sowohl der Teig, als auch die Füllung. Hmmm. Kühl gelagert halten sich die Muffins übrigens super einige Tage. Einfach ab in den Kühlschrank mit ihnen.

Aprikosen-Mascarpone-Muffins

Print Friendly, PDF & Email

{scroll down for the English version}

Aprikosen-Mascarpone-Muffins

»» Sommer-Muffins | Früchte sollten nicht zu groß sein | kühl aufbewahren ««

Zubereitung: 40 min – Backzeit: ~ 30 min •• einfach ••

ZUTATEN (für etwa 12 Muffins)

Für den Teig

  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Ei
  • 75ml Rapsöl
  • 90g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 200ml Buttermilch

Für die Füllung

  • 12 Aprikosen
  • 1 Ei
  • 125g Mascarpone
  • 125g Magerquark
  • 3 TL Speisestärke
  • 4 EL Aprikosenkonfitüre
  • Optional: Puderzucker zum Bestreuen

ZUBEREITUNG

  1. Die Mulden eines Muffinblechs einfetten und etwas mit Mehl oder Semmelbröseln bestreuen. Mehl und Backpulver mischen und beiseite stellen. Den Ofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Aprikosen in einem weiten Topf mit heißen Wasser überbrühen, häuten, halbieren und entsteinen.
  3. Zitrone heiß abwaschen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Beides mit dem Ei, Öl, Zucker, Vanillezucker, der Prise Salz und Buttermilch verquirlen. Mehlmischung nach und nach unterrühren. Teig gleichmäßig auf die Mulden aufteilen.
  4. Für die Füllung Mascarpone, Magerquark, Ei, Speisestärke und Konfitüre cremig rühren. Jeweils eine Aprikosenhälfte damit füllen. Andere Fruchthälfte darauf geben und zusammen vorsichtig in den Teig drücken. Mit etwas Mascarpone-Creme bedecken. Die Muffins im heißen Ofen rund 30 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Zum Schluss vorsichtig aus der Form nehmen und nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Aprikosen-Mascarpone-Muffins

English recipe

Apricots Mascarpone Muffins

»» summer muffins | use small fruits | keep in a cold place ««

Prep time: 40 min – baking: ~ 30 min •• simple ••

INGREDIENTS (for about 12 muffins)

Dough

  • 250g flour
  • 2 tsp baking powder
  • 1 bio lemeon
  • 1 egg
  • 75ml rape seed oil
  • 90g sugar
  • 1 package vanilla sugar
  • 1 pinch of salt
  • 200ml buttermilk

Filling

  • 12 apricots
  • 1 egg
  • 125g mascarpone
  • 125g low fat quark
  • 3 tsp cornstarch
  • 4 tbsp apricot jam
  • Optional: icing sugar for dusting

PREPARATION

  1. Write a comment if you would like the recipe in English :)

Quelle: angelehnt an Sweet Dreams Ausgabe Juni/Juli 2015, S. 67

Habt noch den besten Sonntag, ihr Lieben

Mara

Veröffentlicht unter Alle | Backen | Frühling&Sommer | Muffins Verschlagwortet mit |

11 Kommentare zu “Nicht schön, aber lecker: Aprikosen-Mascarpone-Muffins

  1. Jana sagt:

    Liebe Mara,
    manchmal ist es wie verhext. Dann wollen entweder die Backwaren nicht so wie wir wollen oder die Kamera ist zickig. Ich kenne das nur zu gut ;)
    Ich muss aber sagen, dass mir deine Aprikosen-Muffins sogar sehr gut gefallen. Sehen sehr sehr lecker aus :)
    Viele Grüße zu dir,
    Jana

  2. Tulpentag sagt:

    Hallo Mara.
    Ich finde die Bilder auch wirklich gut :) Besonders die aufgeschnittenen Muffins sehen sooo lecker aus.
    Aber ich kenn das mit den Bildern. Man ist oft aber kritischer mit den eigenen Dingen als andere.
    Ich finde jedenfalls, die Fotos machen Lust aufs Nachbacken.

    Lieben Gruß,
    Jenny

  3. Patrick sagt:

    Na hässlich sind sie ja auch nicht. Zusammen mit alt Luxemburg sehen sie doch toll aus :-). Ich mache auch viele Bilder auf diesem Geschirr.
    Gruß http://kalender-koch.de/

  4. Svenja sagt:

    Wow, sieht das wieder lecker aus!!! Habe gerade mal alle deine Rezepte-Übersicht angesehen!! Wow!!! Was für tolle Leckereien da dabei sind!! Und von allen Foodbloggern die ich kenne machst du die schönsten Bilder!

    Was ich mich frage: nutzt du nur Tageslicht oder belichtest du irgendwie zusätzlich und womit? Deine Fotos sind immer so herrlich hell!! Ich fotografiere privat gerne (nur für den Hausgebrauch) aber ich bekomme das niemals so toll hin! Immer ist alles trist und dunkel bei schlechtem Wetter :( Kann man da mit Foto-Zubehör nachhelfen? Wäre interessant zu erfahren, was du da erwendest!

    • Mara sagt:

      Hi Svenja,

      es freut mich, dass dir meine Rezeptübersicht gefällt :) Und was eine Ehre, dass du findest, dass ich die schönsten Bilder mache. Da werde ich ja gleich rot ;)
      Ich nutze hauptsächlich Tageslicht. Bei mir kommt das Licht von der rechten Seite. Ich habe ein Brett direkt vor einem großen Fenster liegen. Auf der gegenüberliegenden Seite steht ein Reflektor. Wenn das nicht reicht, habe ich noch eine Tageslichtlampe. Die brauche ich vor allem im Winter, weil es dann manchmal schon so spät ist, dass es dunkel wird, wenn ich zum Fotografieren komme. Eine Tageslichtlampe hilft da echt wunder. Und die sind auch gar nicht teuer. Bei Amazon findest du sie günstig :) Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen! Wenn du weitere Fragen hast, nur her damit :)

      Liebste Grüße
      Mara

  5. Claudia Musal sagt:

    Habe heute deine tollen Muffins gebacken , da ich keine Aprikosenkonfitüre da hatte, habe ich einfach einen TL Zucker und vier TL Vanillepuddingpulver genommen, dafür habe ich die Speisestärke weggelassen. Hat gut geklappt und geschmeckt.
    Habe deinen Blog erst vor kurzem entdeckt und bin sehr begeistert!
    werde bestimmt noch mehr nachbacken.
    LG Claudia

  6. Jenny sagt:

    Liebe Mara,
    schon seit geraumer Zeit folge ich dir via Bloglovin und nun sind endlich alle Voraussetzungen geschaffen, eins deiner wundervollen Rezepte nachzubacken: eine neue Küche und seit langem mal wieder ein nahezu freier Tag :-)
    Deine Aprikosen-Mascarpone-Muffins kamen mir wie gerufen, da wir jetzt die letzten Aprikosen haben bevor die Saison schon wieder vorbei ist. Klar gibt es im Supermarkt noch die französischen und italienischen, aber ganz ehrlich? Nein danke! Dann verzichte ich lieber wieder ein Jahr auf Aprikosen bis mein Lieblingsbauer wieder die eigenen hat :-)
    Mein kleines Problemchen beim Nachbacken? Das Häuten! Vielleicht liegt es an der Aprikosensorte, die ich hatte, aber irgendwie ließen sich von den 12 Aprikosen höchstens 5 richtig häuten, bei den restlichen habe ich die Haut eher mit dem dem Messer abgeschnitten. Kennst du da irgendeinen Trick? Bzw. wie lange muss ich die Aprikosen denn im heißen Wasser ziehen lassen bevor ich sie häute?

    Naja, die Muffins befinden sich gerade im Ofen und trotz der etwas nervigen Häuterei freue ich mich schon darauf, sie gleich zu probieren. Der Teig und auch die Mascarpone-Creme haben im rohen Zustand nämlich schon mal grandios geschmeckt ;-)

    Herzliche Grüße und einen wunderschönen Sonntag,
    Jenny

    • Mara sagt:

      Hi Jenny,

      es freut mich sehr, dass dir mein Wunderland gefällt und super cool, dass du die Muffins ausprobiert hast! Ich hoffe sie schmecken dir! Ich hatte teilweise auch das Problem mit dem Häuten. Ich glaube das ist eine Sache des Timings. Vermutlich hättest du sie etwas länger im Wasser liegen lassen sollen. Das war das Problem bei mir. Zu lange sollten sie da aber auch wieder nicht liegen, sonst wird’s irgendwann zu matschig. So ein Minütchen, denke ich mal, passt ganz gut. Sofern ich mich gerade richtig erinnere. Ich habe da ein bisschen rumprobiert :D

      Liebste Grüße
      Mara

  7. Jenny sagt:

    Ach wie schön, dass es dir da ähnlich ging. Also bin ich nicht zu blöd ;-) Geschmeckt haben sie uns ganz vorzüglich, vielen Dank noch mal für die Inspiration :-)
    Herzliche Grüße,
    Jenny

  8. […] keinen einzigen Anschnitt hinbekommen habe, der die Küsschen gezeigt hat. Deshalb schaut mal bei Maras Wunderland vorbei, sie hat nämlich das perfekte Küsschen-Foto […]

  9. […] Gefüllte Muffins: Aprikosen-Mascarpone-Muffins […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.