Karottenkuchen, der Beste ♥

30. März 2014 29

{scroll down for the English version}

Heute läute ich die Osterzeit ein und kredenze euch einen Klassiker: Karottenkuchen. Ich muss gestehen, dass ich diesen Kuchen eigentlich nie mochte. Und das ohne ihn probiert zu haben. Stark, oder? Aber wir klingt das denn auch bitte? Karottenkuchen. da steckt Karotte drin und Karotte ist nicht süß und Karotte ist schon gar keine Schokolade. Nicht sehr vielversprechend. Aber dieses Jahr musste zu Ostern einfach ein solcher Kuchen her.

Rezept für einen österlichen Karottenkuchen. Sehr saftig mit Öl gebacken. Mein Lieblingskuchen zur Osterzeit.

Und was soll ich sagen? Der Kuchen ist WAHNSINN. Ohne Mist. Ohne Schokolade. Mit Karotte. Oberknaller! Und seitdem einer meiner Lieblinge. Nicht nur geschmacklich hat er mich total überzeugt, sondern auch mit seiner Konsistenz. So weich, so zart. Traumhaft. ♥ ♥ ♥

Nachtrag 2017: ich nehme heute weniger Öl für den Kuchen, um ein bisschen Fett zu sparen. Auch dann wird er immer noch ganz zart und saftig. Knapp 3/8 Liter wares es im Original. Es reichen aber auch 275ml. Im Rezept habe ich beides angegeben. Außerdem nehme ich weniger Zucker – nur 100g von jeder Sorte. Ich habe es ebenfalls im Rezept angegeben.

Rezept für einen österlichen Karottenkuchen. Sehr saftig mit Öl gebacken. Mein Lieblingskuchen zur Osterzeit.

Karottenkuchen

• • • ganz zarte Konsistenz | hält lange frisch | Oberknaller • • •

Zubereitungszeit: ~ 40 min • Backzeit: ~45 min | ganz einfach

ZUTATEN (für eine 26cm & eine 20cm Springform)

  • 150g Weizenmehl
  • 150g Weizenvollkornmehl (oder ebenfalls Weizenmehl)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • Etwas Muskat
  • 1/2 TL Salz
  • 470g Möhren, geschält gewogen
  • 140g Zucker (wer es weniger süß mag, dem reichen 100g)
  • 140g Rohrohrzucker (wer es weniger süß mag, dem reichen 100g)
  • 4 Eier
  • 1 1/2 Cups Öl (knapp 3/8 Liter, wer Fett sparen will nimmt nur 275ml)

Für den Guss

  • Puderzucker
  • Wasser
  • Optional: geröstete, gehackte Mandeln zum Bestreuen

ZUBEREITUNG

  1. Eine 26 und 20cm Springform einfetten und etwas mit Mehl ausstreuen. Ofen auf 175° C vorheizen. Mehl, Backpulver, Natron, Zimt und Salz mischen und beiseite stellen. Karotten mit einem Mixer oder einer Küchenmaschine zerkleinern. Ebenfalls beiseite stellen.
  2. Zucker und Eier mit den Schneebesen des Handrührgeräts schlagen bis sie gut verbunden sind. Mit laufendem Rührgerät auf mittlerer Stufe langsam und kontinuierlich das Öl unterrühren. Wenn es anfängt zu spritzen, eine Stufe runterschalten bis das Öl gut eingearbeitet ist, dann fortfahren. Nachdem das ganze Öl eingearbeitet ist noch circa eine Minute auf höchster Stufe weiterrühren.  Mit einem Teigschaber Karotten und Mehlmischung unterrühen bis keine Schlieren vom Mehl mehr zu sehen sind.
  3. Teig in die vorbereiteten Backformen geben und den kleinen Kuchen für 35 – 40 Minuten, den großen Kuchen für 45 – 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Kuchen aus dem Ofen entfernen, 10 Minuten abkühlen lassen und aus der Form nehmen. Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
  4. Wenn der Kuchen kalt ist, Puderzucker mit etwas Wasser mischen bis ein zähflüssiger Zuckerguss entsteht. Kuchen damit bestreichen und trocknen lassen. Optional noch bevor der Guss ganz fest ist mit gerösteten und gehackten Mandeln bestreuen.

Nachtrag Januar 2018 – Rezept mit weniger Öl und weniger Zucker für ein Backblech

Karottenkuchen
Vorbereitungszeit
25 Min.
Zubereitungszeit
10 Min.
Arbeitszeit
35 Min.
 

Saftig, zart und unglaublich lecker: Karottenkuchen. In dieser Variante mit Zimt und Muskat. Ergibt eine große Menge vom Blech mit weniger Öl und weniger Zucker als mein Originalrezept.

Gericht: Blechkuchen
Portionen: 1 Backblech
Zutaten
  • 225 g Dinkelmehl, Type 630
  • 225 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1,5 TL Zimt
  • Etwas Muskat
  • 700 g Karotten, geschält gewogen
  • 6 Eier, Größe M
  • 125 g Zucker
  • 125 g Rohrohrzucker
  • 275 ml Rapsöl
  • 100 ml Milch
Außerdem
  • Puderzucker
  • Wasser
  • 50 g Mandlen, gehackt und geröstet
Anleitungen
  1. Eine Backblech einfetten und etwas mit Mehl ausstreuen. Ofen auf 175° C vorheizen. Mehl, Backpulver, Salz, Zimt und Muskat mischen und beiseite stellen. Karotten mit einer Reibe oder dem Thermomix (Stufe 8, 2-3 Sekunden) raspeln/zerkleinern. Ebenfalls beiseite stellen. Öl und Milch mischen.

  2. Zucker und Eier mit den Schneebesen des Handrührgeräts oder der Küchenmaschine schlagen bis die Masse deutlich dicker wird.  Bei laufendem Rührgerät auf mittlerer Stufe langsam und kontinuierlich das Öl unterrühren. Spritzt es zu stark, eine Stufe herunterschalten bis das Öl gut eingearbeitet ist, dann fortfahren. Zum Schluss noch circa eine Minute auf mittlerer - höchster Stufe weiterrühren. 

  3. Karotten und Mehlmischung hinzugeben und mit einem Teigschaber unterrühen bis keine Schlieren vom Mehl mehr zu sehen sind.

  4. Teig in das vorbereitete Blech gießen und glatt streichen. Im heißen Ofen 35 – 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Karottenkuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

  5. Puderzucker mit etwas Wasser zu einem Guss mischen. Kuchen damit bestreichen und optional mit gerösteten und gehackten Mandeln bestreuen.

Rezept-Anmerkungen

Schwierigkeit: einfach

English recipe

Carrot Cake

• • • keeps fresh long | nice texture | absolutely delicious • • •

Prep: ~ 40 min • baking: ~ 45 min | very simple

INGREDIENTS (for a 26cm & 20cm spring form)

  • 150g flour
  • 150g whole wheat flour (or also normal flour)
  • 1 tsp baking powder
  • 1 tsp baking soda
  • 1 tsp ground cinnamon
  • Some nutmeg
  • 1/2 tsp salt
  • 470g carrots, weighed peeled
  • 140g sugar
  • 140g raw cane sugar
  • 4 eggs
  • 1 1/2 Cups oil

For the coating

  • Icing sugar
  • Water

PREPARATION

  1. Grease and flour a 26cm and 20cm spring form. Preheat the oven to 175° C. Whisk together flour, baking powder, baking soda, cinnamon, nutmeg, and salt in large bowl. Set aside. Shred carrots in a food precessor, transfer to a bowl and set aside.
  2. Beat sugars and eggs on medium-high with the whisks of the electric whisk until thoroughly combined (about 45 seconds). With mixer runnig and medium speed add oil in a slow, steady stream (if oil begins to splatter, reduce speed to low until oil is incorporated, then resume adding oil). Afterwards increase speed to high and beat until the mixture is light in color (about 45 seconds to 1 minute). Using a dough scraper stir in carrots and dry ingredients until incorporated and no streaks of flour remain.
  3. Pour the dough into the prepared spring forms and bake for about 35 – 40 minutes (little form) respectively 45 – 50 minutes (big form) or until toothpick inserted into center of cake comes out clean. Remove from the oven and let cakes cool for about 10 minutes. Then remove the form and cool completely onto a cooling rack.
  4. When cake is cool, mix icing sugar with a bit of water to make the sugar coating. Pour over the cake and scatter all over.

IMG_9566_MK

Habt noch eine wunderhübsches entspanntes Wochenende, meine Lieben

Mara

Veröffentlicht unter Alle | Backen | Frühling&Sommer | Kuchen | Ostern | Süß Verschlagwortet mit | |

29 Kommentare zu “Karottenkuchen, der Beste ♥

  1. Nadja sagt:

    Karottenkuchen steht schon eeeeewig auf meiner Backliste. „Der Beste“, „Oberlecker“ – mhm.. muss man/frau probieren :-)

    Die ‚cup‘ Angaben in der deutschen Übersetzung ist nehme ich mal an das amerikanische ‚cup‘ (weil ich so einen Messbecher mit Cup-Angaben habe)?

    Vor-osterliche Grüsse
    Nadja

  2. Maxi sagt:

    Hallo Mara,

    so recht erwärmen konnte ich mich für Karottenkuchen noch nie, aber wenn du jetzt so schwärmst werde ich mich aufraffen und es demnächst auch mal probieren =) ich geb dir dann mal bescheid ob ich genau so überzeugt bin ;) schönen Abend noch!

    Liebe Grüße
    MAxi

  3. Kathi sagt:

    Hallo Mara,

    ich wollte zu Ostern Deinen Karottenkuchen ausprobieren :-)
    Wie viel ml Öl sind denn 1 1/2 Cups?
    Kommen auch Mandeln in den Teig oder nur oben drauf?

    LG Kathi

    • Mara sagt:

      1 1/2 Cups sind 3/8 Liter. Mandeln kommen nur auf den Guss, nicht in den Teig. Habe beides nochmal im Rezept ergänzt :) Ich hoffe ich konnte dir damit helfen :)

  4. Persis sagt:

    Ich habe Dein Bild auf Pinterest gesehen und mich sofort verliebt. Karottenkuchen kann ich jeden Tag futtern; völlig egal, ob wir Ostern oder Weihnachten haben. Dein Exemplar sieht besonders yummy aus.

  5. […] wir dann gemeinsam gebacken haben. Beim letzten Gemüse-im-Teig-Rezept haben mich die Möhrchen im Karottenkuchen ja umgehauen. Ich hoffte, das wird im Birnenkuchen ähnlich. Und der Kuchen ist tatsächlich super […]

  6. […] Kuchen, in dem sich überhaupt eine Gemüsesorte verirrt hat. Der letzte war mein heiß geliebter Karottenkuchen, von dem ich noch heute schwärme. Ich hegte folglich auch die dezente Hoffnung, dass der […]

  7. […] den Karottenkuchen habe ich auf mein Rezept aus dem letzten Jahr vetraut. Allerdings habe ich noch ein paar gehackte Mandeln unter den Teig gemischt. Auch den […]

  8. Elli sagt:

    Hallo liebe Mara,

    ich hab den Kuchen für eine Taufe gebacken und alle waren begeistert. Es war sooo lecker, superschnell und supereinfach! Wahnsinn! Vielleicht würde ich nächstes mal etwas weniger Zucker nehmen… ich fand ihn durch die Glasur doch sehr süß. Ansonsten… top. Danke für das tolle Rezept! :)

    • Mara sagt:

      Oh, das freut mich natürlich riesig, dass der Kuchen bei dir uns deinen Mitessern so gut angekommen ist. :) :) Das mit dem Zucker ist immer Geschmackssache, das stimmt. Die einen mögen es süßer, die anderen weniger. Bei mir darf es gerne auch etwas weniger süß sein. Aber das kann man ja super durch die Zuckermenge steuern :)

      Liebste Grüße
      Mara

  9. Sophia sagt:

    Wow!!!
    Ich bin soooo begeistert von dem Kuchen! Ich habe seit Kurzem eine Nussallergie und habe ewig lang gesucht, um jetzt endlich dieses Rezept zu finden!
    Was für ein wunderbarer Kuchen! Ich habe ihn an Ostern für meine Familie gemacht und er war ratzfatz weg! So saftig und perfekt!!!! DANKE!

    • Mara sagt:

      Oh, wow! Das freut mich natürlich. Für mich ist es auch einer meiner absoluten Favoritenkuchen – gerade weil er so super saftig ist. Toll, dass er dich auch so begeistern konnte. <3 :)

      Liebste Grüße
      Mara

  10. Marie sagt:

    Ich muss dir nun mal wirklich für das Rezept DANKEn nachdem ich es seit 2 Jahren sehr regelmäßig backe. Ich (und die Leuten, die ich mit meinem Gebäck füttere) waren nie Fans von Möhrenkuchen, aber seit diesem genialen Rezept sind wir es! Ich backe ihn mindestens alle 2,3 Monate mal – nicht nur zu Ostern :)
    Und an alle Leute, bei denen der Kuchen auf der Liste steht: Backt ihn – am besten sofort! :D

  11. […] dass es quasi Pflicht ist, hier ein Rezept zu zeigen, dass auch Low Carb ist. 02 – Karottenkuchen aus Maras Wunderland – was muss man da noch sagen? Natürlich isst man Karottenkuchen an […]

  12. Tina sagt:

    Hey! Superduper Rezept – Ich will es diese Woche unbedingt nachbacken, aber WARUM ein Rezept für 2 Kuchen?!

    • Mara sagt:

      Hallo Tina. Es freut mich, dass dir der Kuchen gefällt :) Es war mir einfach zu viel Teig für einen Kuchen. Ich wollte meinen Kuchen nicht so hoch haben und habe deshalb zwei daraus gemacht. Du kannst es auch bei einem belassen. Dann verlängert sich jedoch die Backzeit. Oder du nimmst nur circa 3/4 des Rezepts.

  13. Marikamaja sagt:

    Hello!

    Fantastisches Rezept! Bin generell großer Schokofan und wollte zur Abwechslung endlich mal wieder was anderes machen. Es hat sich sowas von gelohnt! Habe den Kuchen von einem 3/4 der Zutaten gemacht und alles auf ein Blech gestrichen. GROßARTIG!!! <3 Meine Kollegen haben den Kuchen bereits bis zum letzten Bröselchen verputzt und es ist noch nicht mal Mittag. Ganz ganz riesengroßes Lob – der wird ins feste Repertoire aufgenommen.

  14. Theresa sagt:

    Hallo Mara,
    ich habe deinen Kuchen bei pinterest gesehen und wollte ihn direkt mal probieren. Da ich einen hohen Kuchen haben wollte, habe ich die Teige für eine Form verwendet und musste natürlich die Backzeit deutlich erhöhen. Ich fand meinen Teig so wunderbar, aber jetzt beim Essen…Er ist wunderschön nass, aber ich finde es fast schon viel zu ölig :( dabei hatte ich noch nicht mal die kompletten 3/8 Liter Öl parat.

    • Mara sagt:

      Hallo Theresa,
      schade, dass du den Kuchen zu ölig fandest. Ich gebe zu, dass ich heute auch weniger Öl verwenden würde. Vermutlich so 100ml weniger. Aber auch so fand ich den Kuchen nicht zu ölig, er war wunderbar zart und saftig. Ist aber natürlich Geschmackssache. Er kann definitiv auch weniger vertragen. Ich notiere es gleich mal oben dazu! Danke für dein Feedback!
      Liebe Grüße
      Mara

  15. Lotta sagt:

    Hallo Mara,

    ich habe erst vor ein paar Tagen deinen Blog entdeckt und war sofort begeistert. Traumhafte Rezepte und diese Vielfalt :) Der Karottenkuchen (ohne Zuckerguss) wurde gestern mit der ganzen Familie restlos verputzt. Er war super saftig und sehr lecker. Habe die 275ml Öl genommen. Lediglich etwas weniger Zucker, hat aber immer noch ausreichend süß geschmeckt. Mega!!
    Tipp: Wer es mag, kann auch noch gehackte Walnüsse und 1 bis 2 geraspelte Bananen unter den Teig mischen.
    Also großes Lob an dich! Weiter so!

    Lg
    Lotta

    P.S. Mit welcher Kamera machst du diese tollen Bilder?

  16. […] Karottenkuchen geht immer: der beste Karottenkuchen […]

  17. […] Große Karottenkuchen-Liebe: der beste Karottenkuchen […]

  18. […] soooo gut aus! Bei Mara von „Maras Wunderland“ gibt es Hefezopf mit Karotten und diesen fantastischen Carrot Cake. Oder vielleicht darf es Rüblikuchen von Bianca von „elbcuisine“ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.