Vegane XL Kürbis-Zimtschnecke

03. Oktober 2021 4

Riesen Kürbis-Zimtschnecke. Lieblingsrezept. Saftig, aromatisch, gesünder & unglaublich lecker. • Maras Wunderland

Also dieses Jahr habe ich irgendwie ‘nen Lauf. Grundsätzlich stelle ich hier ja nur Rezepte online, die mich auch überzeugt haben. Aber dieses Jahr waren da jetzt schon so viele unglaublich leckere Kreationen dabei wie noch nie. Und diese vegane Kürbis-Zimtschnecke toppt alles. Alder Vadder. Mein Lieblingsrezept 2021. Diese Kombi aus dem Kürbis-Hefeteig und der Füllung aus Mandelmus und Pumpkin Spice. To die for. Ich schwöre. Und jeder, der von der Schnecke probiert hat, hat sie genauso gefeiert. Sogar Menschen, die eigentlich kein Zimt mögen (wobei ich das auch für eine Einbildung halte – war nicht das erste Gebäck mit Zimt, das überraschenderweise geschmeckt hat :D). Ich fasse mal zusammen, was diese Kreation so kann:

  • gesünder,
  • optional vegan,
  • Soulfood pur,
  • hält bis zu 5 Tagen frisch,
  • saftig,
  • aromatisch,
  • ununununglaublich lecker

Riesen Kürbis-Zimtschnecke. Lieblingsrezept. Saftig, aromatisch, gesünder & unglaublich lecker. • Maras Wunderland

Vegane riesen Kürbis-Zimtschnecke. Lieblingsrezept. Saftig, aromatisch, gesünder & unglaublich lecker. • Maras Wunderland

Der Klassiker in XL: Zimtschnecke mit Kürbis

An dieser Stelle möchte ich von Herzen empfehlen, dieses Rezept auszuprobieren. Ich gebe zu, es ist ein bisschen Frickelei diese Streifen in die Form zu bekommen, aber es lohnt sich! Und ich würde auch definitiv raten, die XL Schnecke daraus zu backen und keine klassischen “einzelnen” kleinen Schnecken. Die große hat nämlich den Vorteil, dass sie deutlich saftiger ist und auch über mehrere Tage saftig bleibt. Ich hatte die Kürbis-Zimtschnecke donnerstags gebacken, freitags angeschnitten und am Dienstag war die immer noch fast wie an Tag 1. Mega! Konnte also 5 Tage hintereinander dieses göttliche Gebäck genießen. Und ich sag mal so: Es war jedes Mal ein “oh mein Gott, wie geil” dabei – und mein Gesichtsausdruck hat vermutlich auch Bände gesprochen.

Selbstverständlich habe ich auch wieder darauf geachtet, dass meine Kreation gesünder ist. Statt Zucker habe ich daher größtenteils Erythrit genommen. Das neutrale Chunky Flavour von more nutrition geht ebenfalls. Ich habe nur einen Esslöffel normalen Zucker ergänzt, damit die Hefe mehr Futter hat. Statt herkömmliches Mehl, habe ich eine Mischung aus Dinkel-, Dinkelvollkornmehl und gemahlenen Haferflocken genutzt. Liebe die Kombi. Gerade die Haferflocken geben dem ganzen noch ein bisschen mehr Biss und eine tolle Konsistenz, finde ich. Um die Kreation vegan zu machen, könnt ihr einfach vegane Butter nehmen. In die Füllung habe ich statt Tonnen von Butter nur ein bisschen genommen und stattdessen Mandelmus genutzt. Gesüßt habe ich mit Ahornsirup und gewürzt mit Pumpkin Spice. Leute, das, was da raus kommt, könnte ich pur löffeln. So lecker! Daher: Probiert’s mal aus. Ich wette, ihr werdet es lieben!

Riesen Kürbis-Zimtschnecke. Lieblingsrezept. Saftig, aromatisch, gesünder & unglaublich lecker. • Maras Wunderland

Rezept: XL Kürbis-Zimtschnecke

3 von 1 Bewertung
XL Kürbis-Zimtschnecke
Vegane XL Kürbis-Zimtschnecke
Vorbereitung
25 Min.
Zubereitung
25 Min.
Wartezeit
1 Std. 30 Min.
 

Diese XL Kürbis-Zimtschnecke ist mein Lieblingsrezept 2021. So saftig, so aromatisch, so lecker. Und dazu gesünder.

Gericht: Gebäck
Keyword: gesünder, hefe, hefeschnecken, herbst, kürbis, zimt, zimtschnecke
Portionen: 26 -28 cm Form
Zutaten
Hefeteig
  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g gemahlene Haferflocken
  • 25 g Hefe , frisch
  • 150 ml Pflanzendrink , ungesüßt
  • 1 EL Zucker
  • 60 g (vegane) Butter ,weich und warm
  • 60 g Erythrit oder 2 Scoops Chunky Flavour
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Kürbispüree
  • 1 TL Vanilleextrakt
Füllung
  • 150 g Mandelmus , braun - oder anderes Nussmus
  • 40 g (vegane) Butter , weich und warm
  • 3-4 TL Pumpkin Pie Spice , oder Zimt
  • 2 EL Ahornsirup , oder Süße nach Wahl
Außerdem
  • 100 g Puderzucker
  • Wasser
Anleitungen
  1. Mehlsorten und gemahlene Haferflocken in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen. Hefe dort hineinbröseln ud den Esslöffel Zucker darüber geben. Drink lauwarm erwärmen (nicht mehr als 37° C) und etwas davon über die Hefe geben. Mit einem dünnen Stäbchen oder Zahlstocher vorsichtig verrühren, bis sich die Hefe gelöst hat. Dabei etwas Mehl unterrühren. Zugedeckt etwa 10-15 Minuten gehen lassen. Die Hefe sollte danach deutlich Blasen werden.

  2. Restlichen Zucker bzw. Erythrit, Pflanzendrink, Butter, Salz, Kürbispüree und Vanilleextrakt dazugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts oder der Küchenmaschine etwa 5 Minuten zu einem geschmeidigen Hefeteig kneten. Ist er zu fest/ trocken, noch etwas Pflanzendrink hinzugeben. Ist er zu feucht, noch etwas Mehl ergänzen. Zugedeckt rund 45-60 Minuten gehen lassen. Das Volumen des Teigs sollte sich deutlich erhöht haben. Ist das nicht der Fall, weitere 15-30 Minuten gehen lassen.

  3. Inzwischen für die Füllung alle Zutaten mischen. Die Masse sollte nicht zu flüssig sein. Ist sie das, kann es helfen sie nochmal kurz in den Kühlschrank oder TK zu stellen. Eine 26 - 28cm große Spring- oder Auflaufform dünn einfetten und mit gemahlenen Mandeln oder Semmelbröseln ausstreuen.

  4. Den Hefeteig nochmals durchkneten und dann auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einem etwa 50 x 40cm großen Rechteck ausrollen. Mit der Füllung bis fast zu Rand bestreichen und in 6-7 Streifen schneiden.

  5. Einen Streifen aufrollen und in die Mitte der Auflaufform geben. Die restlichen Streifen jeweils um die Mitte drum herum legen. Das kann etwas frickelig werden – es ist leichter, wenn man die Streifen nochmal in der Mitte teilt. Dadurch hängen die Stücke weniger "durch" und können einfacher von der Arbeitsfläche in die Form gegeben werden. Ich empfehle die Form außerdem nicht ganz bis zum rand zu füllen, sondern 2-3 cm Platz zu lassen. Bleibt dadurch Teig übrig, kann dieser zu kleinen Schnecken gerollt und diese einfach neben der Form auf Backpapier mitgebacken werden.

  6. Zugedeckt nochmals 20 Minuten gehen lassen. Inzwischen den Backofen auf 180° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

  7. Kürbis-Zimtschnecke im heißen Ofen rund 25 - 30 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Aus Puderzucker (oder -Erythrit) und etwas Wasser einen zähflüssigen Guss rühren und diesen über der Schnecke verteilen.

Rezept-Anmerkungen

Schwierigkeit: mittel

Quelle: Maras Original :)

Noch mehr süße Kürbisrezepte gesucht? Gerne, gerne! Schau mal hier im Wunderland:

Riesen Kürbis-Zimtschnecke. Lieblingsrezept. Saftig, aromatisch, gesünder & unglaublich lecker. • Maras Wunderland

Ich wünsche euch noch einen ganz hübschen Sonntag, ihr Lieben!

Mara

Veröffentlicht unter Alle | Backen | Gebäck | gesund & gesünder | Herbst&Winter | Kleingebäck | Süß | vegan Verschlagwortet mit | | | |

4 Kommentare zu “Vegane XL Kürbis-Zimtschnecke

  1. Lisa sagt:

    Hey :),

    also optisch ist die Schnecke schon mal ein richtiges Highlight. Werde sie heute Nachmittag mit Kollegen testen. Darf ich fragen wie Du die Schnecke gelagert hast damit sie 5 Tage lecker ist? Kühlschrank? Raumtemparatur? Wie verpackt?

    Tausend Dank schonmal

    • Mara sagt:

      Hallo liebe Lisa,
      das freut mich sehr! :) Ich habe sie draußen in der Küche stehen lassen und mit einem Tuch abgedeckt und um die Form “umschlossen” sozusagen. Hoffe du verstehst, was ich meine. ;)
      Liebe Grüße
      Mara

  2. Lisa sagt:

    Update: leider war die Schnecke innen total matschig und teigig. Wirklich schade weil sie von außen so schön aussah. Habe mich genau an das Rezept gehalten. Hast Du eine Idee an was das liegen kann?3 stars

    • Mara sagt:

      Hallo liebe Lisa,
      danke für dein Feedback! Und gute Frage. Wenn man nicht dabei war, kann man das immer schlecht beurteilen.
      Ich würde daher denken, dass die Schnecke noch ein wenig länger im Ofen gebraucht hätte. Jeder Ofen backt etwas anders, daher kann das schon gut sein. Oder die Teigrolle war innen deutlich dicker, weshalb es noch nicht ganz durch war. Ich glaube aber, eher ersteres.
      Ganz liebe Grüße
      Mara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung